Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Haus&Garten Aufschwung im Friseurhandwerk
12:58 01.07.2019
Konsumenten vertrauen zunehmend auf die Kompetenz der Haarexperten. FOTO: CHRIS
Barbier ali
Anzeige

Der private Konsum bleibt die stärkste Wirtschaftsstütze in Deutschland. Und auch die Friseurbranche profitiert von der hohen Konsumfreude der Verbraucher. Die eigene Schönheit gewinnt an Bedeutung und die erhöhte Nachfrage der Verbraucher nach vielseitigen Friseurdienstleistungen beschert der Branche ein erneutes Umsatzplus.

Mit einem Umsatzwachstum von 2,4 Prozent setzt sich die positive Entwicklung des Friseurmarktes aus den vergangenen Jahren fort. Die aktuellen Umsatzstatistiken belegen, dass die 80 616 Salons in Deutschland, davon 10.071 Filialbetriebe, über 7 Milliarden Euro erwirtschafteten.

Vor allem beim Thema Haare und Aussehen vertrauen Konsumenten auf die Kompetenz der 230 000 Schönheitsexperten in Deutschland und investieren verstärkt ihr Geld. Die Verbraucher setzen zunehmend auf umfassende Beratung, individuelle Styles und einen perfekten Farbservice. Der Friseurbesuch mit speziellen Pflegemitteln und umfassenden Beautyanwendungen ist eine Auszeit vom Alltag und zugleich sozialer Treffpunkt.

Ausbildungssektor

Mit insgesamt 20 982 Auszubildenden in 2018 zählt die Friseurbranche weiterhin zu den ausbildungsstarken Berufen in Deutschland. Mit einem Rückgang von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl damit aber erneut deutlich rückläufig. Die Nachwuchsproblematik bleibt die größte Herausforderung für die Zukunft der Branche. Vor allem auf junge Frauen übt der Friseurberuf nach wie vor eine hohe Anziehungskraft aus, aber auch der Anteil der männlichen Azubis wächst. Waren es 2017 bereits 2 190 Neuverträge männlicher Auszubildender, sind es 2018 schon 2 503.

Modernisierung des Berufs

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks geht vor dem Hintergrund der vorteilhaften Konsumentwicklung davon aus, dass die Friseurbranche ihren Wachstumskurs beibehalten kann. „Schönheit ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Das eigene Aussehen mithilfe individueller Beratung, maßgeschneiderten Beautydienstleistungen und einem guten Service aus Profihand zu optimieren steht bei den Verbrauchern hoch im Kurs“, wissen die Experten. Umso wichtiger sei es daher, den eigenen Expertenstatus in der Kommunikation mit dem Kunden deutlich herauszustellen.

Gleichzeitig fokussiert sich der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks auf die Imagestärkung und Nachwuchsgewinnung. Um die Ausbildung noch attraktiver zu gestalten, reformiert der Zentralverband zum Beispiel die Ausbildungsordnung und baut das Bachelorstudium Beauty-Management weiter aus.
  

1
/
14
Datenschutz