Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Feste/Veranstaltungen Branchentreffen der Automobilzulieferer in Wolfsburg
06:55 15.10.2018
Im Fokus der Präsentationen steht das Thema „Think Digital“. Wolfsburg AG

Wenn die 10. Internationale Zuliefererbörse (IZB) vom 16. bis zum 18. Oktober ihre Tore öffnet, sind neben den mehr als 830 Ausstellern aus 34 Nationen auch Zehntausende Fachbesucher aus aller Welt in Wolfsburg zu Gast. Stars der Messe sind, anders als bei den bekannten Autosalons, die Teile und technischen Lösungen, aus denen ein Fahrzeug entsteht. Dazu gehören neben den sichtbaren Komponenten zunehmend auch Software, Datenbankanbindungen sowie die Digitalisierung der Produktion. Diese Entwicklung greift der diesjährige Messeschwerpunkt „Think Digital“ auf, dem sich rund 90 Aussteller zugeordnet haben.

Premieren zum Jubiläum

Aufgrund der vielen Ausstelleranfragen wurde das Messe- Areal im Wolfsburger Allerpark optimiert und auf rund 38 000 Quadratmeter erweitert. Mit rund zwei Dritteln der Aussteller hat Deutschland dort den stärksten Auftritt der anwesenden 34 Nationen. Auch Frankreich und Italien sind mit jeweils rund 45 ausstellenden Unternehmen prominent vertreten. Darüber hinaus unterstreicht die Anwesenheit von acht der weltweiten Top-Ten-Automobilzulieferer die Relevanz der IZB. Was 2001 als regionale Leistungsschau begann, ist heute Europas Leitmesse.

38 Weltpremieren

„Stars“ der Messe sind Teile und Lösungen, aus denen ein Fahrzeug entsteht. Wolfsburg AG
„Stars“ der Messe sind Teile und Lösungen, aus denen ein Fahrzeug entsteht. Wolfsburg AG

Rund 50 000 Besucher werden erwartet. Sie schätzen das Branchentreffen, wie regelmäßige Befragungen zeigen, als Ort für die Netzwerkpflege und Geschäftsabschlüsse. Anlass für den fachlichen Austausch bieten unter anderem die 117 von den Ausstellern angekündigten Neuheiten, darunter 38 Weltpremieren. Sie sind in fast allen Produktgruppen zu finden, von Elektronik und IT über Entwicklung und Logistik bis zur Produktion. „Die Digitalisierung erweitert den Zuliefererkreis für die Automobilindustrie durch beispielsweise Softwareentwickler oder Hersteller von Unterhaltungselektronik. Das spiegelt sich auch auf der Messe wider“, erläutert Thomas Krause, Vorstand beim IZB-Veranstalter Wolfsburg AG.

Nachwuchs gesucht

Neben den Fachbesuchern sind auch Schüler, Studenten und Jobsuchende auf der IZB willkommen. Am 18. Oktober, dem IZB-Jobbörsentag, erhalten sie bei den Ausstellern Informationen über Einstiegs- und Karrieremöglichkeiten. Konkrete Job-Angebote zeigt die Job Wall in Halle 1.

Halle 1:
Schwerpunkt „Think Digital“, Elektrik, Elektronik, Mechatronik, Partner, Sponsoren

Halle 2:
Elektrik, Elektronik, Mechatronik

Halle 3:
IT und Dienstleistungen, Logistik, Produktion, Entwicklung

Halle 4:
Clusterstände, Ländervertretungen

Halle 5:
Aggregate, Antriebssteuerung, Getriebe, Fahrwerk

Halle 6:
Innenraum / Module (nicht elektrisch), Kunststoffe, Chemische Produkte

Halle 7:
Metall- und Leichtbau, Karosseriebau

Rund 30 Unternehmen aus Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter zeigen innovative Lösungen, darunter auch die Schnellecke Group AG & Co. KG. Wolfsburg AG
Rund 30 Unternehmen aus Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter zeigen innovative Lösungen, darunter auch die Schnellecke Group AG & Co. KG. Wolfsburg AG

Die deutsche Automobilzulieferindustrie gilt weltweit als führend. Neben Branchengrößen wie Bosch, ZF oder Continental gehören viele familiengeführte Traditionsbetriebe, Hidden Champions und Start-ups zu den Innovationstreibern. Die Mobilitätsregion Wolfsburg-Braunschweig vertreten auf der IZB rund 30 Unternehmen aus Wolfsburg, Braunschweig und Salzgitter. Einige von ihnen haben Messeneuheiten angekündigt.

So stellt das in Braunschweig ansässige Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI das BioHybridCar des Anwendungszentrums HOFZET® vor. Im Porsche Cayman GT4 ersetzen Bauteile aus Bio-Hybridverbundwerkstoffen solche aus kohlenstofffaserverstärkten Materialien. Sie bieten bauteilspezifisch ganzheitliche Lösungskonzepte im Sinne eines optimalen Gleichgewichts zwischen technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten. Das WKI ist auch Partner des Fraunhofer- Projektzentrums Wolfsburg, das neueste Forschungsergebnisse zur Entwicklung CO2-neutraler Werkstoffe und biohybrider Materialien für Interieur und Exterieur präsentiert.

Mit einem Leitsteuerungssystem „TransportControl“ für alles, was sich beispielsweise in einer Lagerhalle bewegt, hat die Schnellecke Group AG & Co. KG eine Neuheit im Gepäck. Damit lassen sich herstellerunabhängig nicht nur fahrerlose Transportsysteme, sondern auch Stapler oder Regalbediengeräte steuern. Entwickelt hat es die von Schnellecke und der Götting KG gegründete GS Fleetcontrol GmbH.

Rund ein Dutzend Unternehmen aus Niedersachsen und Bremen zeigen in Halle 4 auf dem Stand des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums ihre Produkte, von Beschichtungen und Metallteilen über Engineering-Leistungen bis zum Qualitätsmanagement und Sicherheitslösungen. Hier stellt auch der Automotive Nord e.V., der Dachverband der norddeutschen Automobilwirtschaft, aus.

Allgemeine IZB-Infos

Die Besucher erwartet auf dem riesigen Gelände im Allerpark ein enormes Angebot an technischen Neuheiten der Automobilzulieferindustrie. Wolfsburg AG
Die Besucher erwartet auf dem riesigen Gelände im Allerpark ein enormes Angebot an technischen Neuheiten der Automobilzulieferindustrie. Wolfsburg AG

Ort:
Allerpark, Oebisfelder Straße, 38448 Wolfsburg

Öffnungszeiten:
16. bis 18. Oktober 2018, 10 bis 18 Uhr

Eintritt:
Tageskarte: 28,00 Euro
3-Tages-Karte: 65,00 Euro

Schüler / Studenten / Rentner: freier Eintritt (mit gültigem Ausweis)

VW-Mitarbeiter: Besuch mit Vorlage des Werksausweises im Rahmen der Schirmherrschaft der Volkswagen AG frei.

Weitere Informationen:
www.izb-online.com

Datenschutz