Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Sport/Vereinsleben Da geht noch was
16:20 17.08.2017
Sandro Wagner wurde bei der TSG zum deutschen Nationalspieler und spielte beim Confed Cup vor.

Der Schnellcheck

Die Trikots

Heim
Heim
Auswärts
Auswärts

Das Stadion

Da geht noch was Image 9
Wirsol-Rhein-Neckar-Arena
Eröffnung: 2009
Kapazität: 30 150

Die Zugänge

Serge Gnabry
Bayern München, Leihe 1,25 Mio.

Havard Nordtveit
West Ham United, 7 Mio.

Justin Hoogma
Heracles Almelo, 2 Mio.

Nico Schulz
Borussia Mönchengladbach, 3,5 Mio.

Florian Grillitsch
Werder Bremen, ablösefrei

Robert Zulj
Greuther Fürth, ablösefrei

Kevin Akpoguma
Fortuna Düsseldorf, Leih-Ende

Die Abgänge

Niklas Süle
Bayern München, 20 Mio.

Antonio Colak
FC Ingolstadt, Leihe 0,3 Mio. (war an Darmstadt 98 ausgeliehen)

Sebastian Rudy
Bayern München, ablösefrei

Pirmin Schwegler
Hannover 96, ablösefrei

Danilo Soares
VfL Bochum, ablösefrei

Fabian Schär
Deportivo La Coruna, 2 Mio.

Nicolai Rapp
Erzgebirge Aue, Ablöse unbekannt(war an Greuther Fürth ausgeliehen)

Baris Atik
1. FC Kaiserslautern, Leihe (war an Sturm Graz ausgeliehen)

Benedikt Gimber
Jahn Regensburg, Leihe (war an Karlsruher SC ausgeliehen)
Anzeige

In Hoffenheim legen sie die Latte noch ein bisschen höher. Dabei hat die TSG die beste Platzierung der Vereinsgeschichte hingelegt. Nur ein Jahr, nachdem Trainer Julian Nagelsmann den Klub vor dem Abstieg gerettet hat. Zu Saisonstart erklärte der Trainer: „Die Jungs sind topfit, von der Diagnostik her haben sie die besten Werte seit Jahren.“

Toppen die Kraichgauer ihre Überraschungssaison und den Einzug in die Champions-League-Qualifikation also noch mal? „Wir gehen so rein, dass wir jedes Spiel gewinnen wollen. Wenn das klappt, dann werden wir am Ende Erster“, erklärt Sportdirektor Alexander Rosen keck. Trotz der Abgänge der Nationalspieler Niklas Süle und Sebastian Rudy zum FC Bayern.

Mit der Verpflichtung von Nationalspieler Serge Gnabry (FC Bayern), des Ex-Gladbachers Havard Nordtveit (West Ham United), Nico Schulz (Borussia Mönchengladbach), Florian Grillitsch (Werder Bremen), Justin Hogma (Heracles Almelo) und Robert Zulj (SpVgg Greuther Fürth) sehen sie sich in Hoffenheim jedenfalls gut aufgestellt für die Saison – und die Champions-League-Play-offs, in denen es ausgerechnet gegen Jürgen Klopps FC Liverpool geht. Die Neuzugänge müssen sich aber erst einfinden. „Das Training ist anders als alles, was ich bisher kennengelernt habe. Die Übungen sind komplex“, erklärte Nordtveit.

Und auch von seinen Confed-Cup-Fahrern Sandro Wagner und Kerem Demirbay sowie den U21-Europameistern Jeremy Toljan, Nadiem Amiri und Gnabry erwartet Nagelsmann nach ihren „ganz guten Erlebnissen und Gefühlen“ noch mal einen Schub in ihrer Entwicklung.

Den gleichen Effekt hat man sich bei der TSG wohl auch von der doppelten Vertragsverlängerung von Nagelsmann (bis 2021) und Rosen (bis 2020), die beide heftig umworben waren, versprochen. Ganz nebenbei beschieden sie damit aber auch der Konkurrenz, dass sie mit ihrem Projekt in Hoffenheim noch nicht am Ende ihrer Ambitionen angelangt sind. Testspielsiege gab es gegen Standard Lüttich (4:2) und Derby County (2:1), Niederlagen gegen den FC Bayern (0:1) und den FC Genua (1:2).

Und dann wäre da noch eine weitere verheißungsvolle Personalie: Hansi Flick, langjähriger Assistent von Bundestrainer Joachim Löw und bereits von 2000 bis 2005 als Trainer bei der TSG, ist neuer Geschäftsführer im Kraichgau. „Die TSG hat mit Hansi Flick ein neues Gesicht bekommen, mit nationaler und internationaler Erfahrung“, erklärte Klubmäzen Dietmar Hopp. Er verspricht sich davon, „dass eine Aufbruchstimmung entsteht, von der alle profitieren“.

Und: dass vielleicht noch mehr geht als bislang schon.

Der Manager

Mutig, offensiv und voller Freude

Alexander Rosen (38) ist seit April 2013 für die operativen Geschicke der Profiabteilung in Hoffenheim zuständig.
Alexander Rosen (38) ist seit April 2013 für die operativen Geschicke der Profiabteilung in Hoffenheim zuständig.

Von Alexander Rosen

Das erste Mal Europa ... Keine Frage, die neue Saison steht unter dieser Überschrift. Wir freuen uns auf diese besondere Herausforderung. Dafür haben wir ein Jahr lang hart gearbeitet, und wir werden nun nicht klagen über Zusatzbelastungen oder fehlende Erfahrung, sondern gehen mutig und voller Freude an die erste internationale Aufgabe heran, die uns die erfolgreichste Saison unserer Historie beschert hat.

Dabei werden wir weiter nachhaltig wirtschaften, junge Talente in unseren Kader integrieren und entwickeln, und wir werden auch in unserem zehnten Bundesligajahr nacheinander nichts als selbstverständlich hinnehmen. Die TSG Hoffenheim ist ein Klub, der mutig und offensiv seine Aufgaben annimmt, immer im Bewusstsein, dass es außergewöhnlicher Leistungen bedarf, um in die Phalanx der Topklubs einzudringen.

Der Kader

Der Trainer

Julian Nagelsmann (30) ist der jüngste aller Bundesligatrainer. Fing nach dem Ende seiner aktiven Karriere (Meniskusschaden) als Co-Trainer von Thomas Tuchel beim FC Augsburg II an. Rettete die TSG in der Saison 2015/16, während er seine Trainerausbildung abschloss, erst vor dem Abstieg. Jetzt Champions-League-Qualifikation.

9
/
30
Datenschutz