Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Arbeitsmarkt/Ausbildung Damit sich der Gast wohlfühlt
13:37 01.10.2019
Foto: contrastwerkstatt/Fotolia

Kochen, bedienen oder als Allroundtalent im Hotel arbeiten: Die Arbeitsstellen im Gastro-Bereich sind vielfältig und spannend.

Köche zum Beispiel bereiten unterschiedliche Gerichte zu und richten sie an. Sie organisieren die Arbeitsabläufe in der Küche, stellen Speisepläne auf, kaufen Zutaten ein und lagern sie fachgerecht. Sie verrichten alle Arbeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Köche sind für den Ruf eines Restaurants mitverantwortlich, denn wo man gut isst, kehrt man gerne wieder ein.
     

Bevor sie ans Kochen selbst gehen, stellen Köche einen Speiseplan auf. Ist dies erledigt, bestellen sie die nötigen Lebensmittel, oft schon auf Vorrat, oder kaufen sie selbst ein. Köche erledigen vieles gleichzeitig und stehen daher oft unter Zeitdruck – und sie haben meist große Freude an ihrem kreativen Beruf.

Restaurantfachleute bedienen die Gäste in Gastronomiebetrieben. In erster Linie beraten sie bei der Auswahl von Speisen und Getränken, servieren und kassieren, bereiten aber auch größere Veranstaltungen vor. In Hotelbetrieben arbeiten sie außerdem im Etagenservice.
        

Restaurantfachleute arbeiten hauptsächlich in Restaurants, Hotels, Gasthöfen und Pensionen. Darüber hinaus sind sie auch in Kaufhäusern und Verbrauchermärkten mit Tagescafés oder in Metzgereien mit Cateringservice tätig.

Restaurantfachleute decken und dekorieren die Tische, begrüßen die Gäste und geben Empfehlungen für die Speise- und Getränkeauswahl. Sie nehmen Bestellungen entgegen, servieren Speisen und Getränke, stellen die Rechnung aus und kassieren. Häufig arbeiten sie auch bei der Zusammenstellung und Gestaltung von Speisekarten mit.

Hotelfachleute können in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, richten Zimmer her oder bereiten Veranstaltungen vor. Auch in der Verwaltung werden sie eingesetzt. Dort kümmern sie sich zum Beispiel um die Buchhaltung, die Lagerhaltung oder das Personalwesen.
        

Foto: ANDY Sillaber
Foto: ANDY Sillaber

Hotelfachleute sorgen dafür, dass Hotelgäste sich rundum gut betreut fühlen und gern wiederkommen. Dabei müssen sie vielseitig und flexibel sein und die unterschiedlichsten Aufgaben übernehmen. Wenn Hotelfachleute am Empfang die ankommenden Gäste begrüßen, haben sie einen entscheidenden Einfluss darauf, welchen Eindruck diese vom Hotel bekommen.

Für einen reibungslosen Geschäftsablauf sorgen die Hotelkaufleute. Sie koordinieren dazu die verschiedenen Abteilungen eines Hotels wie Restaurant, Küche, Übernachtungsbetrieb und Lager. In all diesen Bereichen kennen sich Hotelkaufleute aus und können mitarbeiten. Sie servieren im Restaurant, nehmen am Empfang Reservierungen auf oder prüfen Lagerbestände. Doch der Schwerpunkt ihrer Aufgaben liegt im kaufmännischen und organisatorischen Bereich. Sie übernehmen Aufgaben in der Buchhaltung, im Einkauf und im Personalwesen. Außerdem ermitteln sie Daten für die Kalkulation und Preisbildung. Diese bereiten sie als Basis für Entscheidungen der Geschäftsführung auf.
         

Verkaufstalente gesucht

Mode, Lebensmittel oder Autos – Kaufleute im Einzelhandel verkaufen Waren aller Art und beraten die Kunden. Außerdem wirken sie bei der Sortimentsgestaltung, beim Einkauf, der Lagerhaltung und der Verkaufsförderung mit und übernehmen Verwaltungs- und Organisationsaufgaben.

Als Kauffrau/mann im Einzelhandel ist man die gute Seele eines Geschäfts und Ansprechpartner Nr. 1, wenn ein Kunde Rat benötigt. Kaufleute im Einzelhandel beraten die Kundschaft und kümmern sich um die Warenpräsentation, so dass die Kaufentscheidung gleich ein bisschen leichter fällt. Damit in den Regalen keine gähnende Leere herrscht, werden sie regelmäßig aufgefüllt. An der Kasse heißt es auch bei großem Kundenandrang, nicht die Übersicht zu verlieren. So müssen die Waren innerhalb kurzer Zeit gescannt, entsichert und verpackt werden.

Doch die Ausbildung wird nicht nur in den Verkaufsräumen verbracht, sondern auch im Büro. Hier lernen Kaufleute im Einzelhandel wie Abrechnungen gemacht, Waren bestellt und Liefertermine vereinbart werden. Generell werden Einzelhandelskaufleute überall gesucht, wo Ware an den Mann gebracht wird, sei es in einem Lebensmitteldiscounter, einem Baumarkt oder einem Modegeschäft.

Mit einem guten Hauptschul- oder Realschulabschluss gibt es schon beste Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Außerdem sind Offenheit, Freundlichkeit und Respekt im Umgang mit Kunden und Kollegen unverzichtbar.

Foto: Bernd Kasper/pixelio.de
Foto: Bernd Kasper/pixelio.de

Zahnmedizinische Fachangestellte organisieren den Praxisbetrieb, indem sie Behandlungstermine und interne Abläufe planen und die Nutzbarkeit von Räumen, Geräten und Instrumenten sicherstellen. Sie assistieren bei Untersuchungen und Behandlungen und übernehmen je nach Qualifikation erweiterte Aufgaben in Bereichen wie Prophylaxe, prothetische und kieferorthopädische Assistenz.
         

Foto: kkh
Foto: kkh

Auf Anweisung des Zahnarztes oder der Zahnärztin bereiten sie Füllungen oder Abdruckmassen für Gebissabdrücke vor und fertigen Röntgenaufnahmen an. Sie dokumentieren Behandlungsabläufe und erfassen erbrachte Leistungen für die Abrechnung. Zahnmedizinische Fachangestellte betreuen Patienten vor, während und nach der Behandlung, erklären vorbeugende Maßnahmen und leiten zur Mundhygiene an. Sie erledigen den Schriftverkehr mit Krankenkassen und Labors, kontrollieren Zahlungseingänge und führen das betriebliche Mahnwesen.

Zahnmedizinische Fachangestellte finden Beschäftigung in erster Linie in Zahnarztpraxen, in kieferorthopädischen , oral- und kieferchirurgischen Praxen, in Zahnkliniken, in Hochschulinstituten für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde oder auch in Gesundheitsämtern.

3
/
4
Datenschutz