Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
10°/7°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Sonstiges Prüfungsmedium mit offenem Ohr: Wolfsburger Optiker Ehme de Riese über Ulrich Doerenbruch
14:34 21.12.2020
Ehme de Riese © Nicola Paschinski/photowerk

Nein, das können wir so nicht machen! – dieser Slogan verbindet Ehme de Riese mit Ulrich Doerenbruch auf eine ganz eigene innige Art. 18 Jahre lang hatte der Optiker mit Ulrich Doerenbruch ein „intensives Partnerschaftsverhältnis“ und während dieser Zeit war der Ausspruch wohl der meistgesagte Satz von Ulrich Doerenbruch, wenn es um die Realisierung der Werbekampagnen für den Wolfsburger Optiker ging.

Ehme de Riese ist nicht nur Optikermeister und Unternehmer, sondern auch eine „One-Man-Show“, wenn es um Marketing geht. Eine Agentur hat er nicht hinter sich, die Ideen für seine ebenso auffälligen wie oft „schrägen“ Kampagnen entstammen einzig der kreativen Ader des Wolfsburger Paradiesvogels. „Wenn die Leute mich aufgrund meiner Ideen auslachen oder gar den Kopf schütteln, dann setze ich sie um“, erklärt de Riese. „Denn dann hat meine Idee die Prüfung bestanden.“ Insofern sei Doerenbruch nicht nur jahrelang sein Medienberater, sondern vor allem auch sein „Prüfungsmedium“ gewesen.


„Herr Doerenbruch mit einem Espresso und seiner Tasche auf den Knien, die er, seit ich ihn kenne, immer dabeihatte.“


© privat
© privat

De Riese ist bunt, außergewöhnlich und eigen. Und Ulrich Doerenbruch hat die Herausforderung angenommen. „Er war immer ein außergewöhnlicher Zuhörer, der viel Zeit aufgewendet hat, um zu verstehen und zu erkennen, was meine Ziele sind, und hat mir dafür stets den richtigen Auftritt angeboten und immer an meinen Vorteil gedacht“, schätzt Ehme de Riese seinen langjährigen Weggefährten. Ebenso die Tatsache, dass der Medienberater jeden Artikel, jede Anzeige und jeden PR-Bericht, der in der WAZ erschienen ist, für de Riese – ordentlich kopiert und in einer DIN-A4-Hülle verpackt – eigenhändig am Steimker Berg vorbeigebracht hat. „Dann hat er einen Espresso genossen und hat sich wieder auf den Weg gemacht.“

Obwohl die Geschäftspartnerschaft über 18 Jahre andauerte, ist sie durch eine Sie-Distanz gekennzeichnet. „Ulrich Doerenbruch war für mich immer ‚Herr Doerenbruch‘ und das aus gutem Grund“, so de Riese. (nip)

4
/
7