Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Gesundheit/Pflege Falsche Ernährung wird oft gelernt
08:16 14.03.2019
Fast Food und Fertiggerichte kommen in Deutschland sehr häufig auf den Tisch. FOTO: THOMAS SCHWEIGHOFER/UNSPLASH

Wissenschaftler und Mediziner beklagen seit Jahren, dass die Zahl Übergewichtiger in Deutschland stetig steigt. Fast die Hälfte der Frauen, sechs von zehn Männern und jedes siebte Kind in Deutschland sind laut Ernährungsreport 2019 übergewichtig. Die Hauptursache dafür ist neben mangelnder Bewegung eine falsche Ernährung aus Fast Food, Fertigprodukten und Süßigkeiten. Als Grund für diese Art der Ernährung nennen die meisten Deutschen wenig Zeit und Gewohnheiten. Aber warum mögen wir, was wir mögen? Wir lernen Geschmackspräferenzen hauptsächlich als Kinder – und behalten sie meist ein Leben lang bei. Kinder lernen das zu mögen, was sie häufig essen. Trinken Familien nur Wasser oder ungesüßten Tee, gewöhnen sich Kinder daran. Gibt es hingegen immer Limonade oder Saft, werden sie sich auch daran gewöhnen und diese Getränke noch als Erwachsene regelmäßig konsumieren.


6 von 10 Männern in Deutschland sind übergewichtig


Angeboren ist hingegen unsere Vorliebe für Süßes, weil auch die Muttermilch so schmeckt. „Da müssen Eltern früh gegensteuern, damit Kinder nicht zu viel Zucker essen“, sagt Psychologin Kathrin Ohla vom Forschungszentrum Jülich. Salz lernen wir erst später zu mögen. Das geht dann aber oft schnell. Denn salziges, süßes und fettiges Essen löst im Gehirn eine größere Befriedigung und Glückshormone aus, sagt sie. Werden die Stoffe kombiniert, sei das Glücksgefühl sogar noch stärker. Deshalb können sich viele nicht beherrschen, wenn sie Chips oder Pralinen naschen.

„Das menschliche Geschmacksempfinden ist sehr persönlich und anpassungsfähig“, sagt Konsumverhaltensforscherin Soyoung Park vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung. Auch weniger süße Schokolade, weniger salzige Fische und fettärmere Würste können wir lecker finden. Es dauert nur etwas. „Es ist wie beim Sport, man muss sich zuerst etwas zwingen, gesünder zu essen“, sagt Ohla. „Aber wenn man ein Produkt eine Zeit lang immer wieder isst, mag man es meist.“


FOTO: ZABERT SANDMANN VERLAG
FOTO: ZABERT SANDMANN VERLAG

Gesund und schlank durch den Tag – mit diesem Nudelgericht klappt das bestimmt. Mit reichlich Eiweiß, gesunden Fetten und Eisen aus Kürbiskernen und Buchweizen. Das Leindotteröl ist zudem ein toller Lieferant für Omega-3- Fettsäuren. Die Zucchini werden mit dem Spiralschneider oder dem Schäler in dünne „Zoodles“ geschnitten, so wird das Gemüse kaum merkbar unter die Nudeln gemogelt. Getoppt mit dem frischen Petersilienpesto, schmeckt es selbst kleinen (und großen) Gemüsemuffeln. Natürlich können Sie dazu normale Spaghetti verwenden, die Buchweizen- Variante schmeckt allerdings besonders nussigaromatisch – die sollten Sie unbedingt einmal ausprobieren!

Ihr Tagesplan

Morgens starten Sie mit reichlich gesunden Fetten in den Tag: Avocado und Kürbiskerne sind ein tolles grünes Kraftpaket auf dem Brot. Mittags sind die „Zoodles“ fix gedreht, stehen schon nach 20 Minuten auf dem Tisch und machen mit Eiern und Buchweizennudeln auch richtig satt. Abends gibt es Brotzeit.


Medi Markt Service Nord und Ost GmbH

- Morgens: 1 Scheibe Vollkornbrot mit Avocado-Mus, Tomatenscheiben und nach Bedarf mit gehackten und gerösteten Kürbiskernen (siehe Mittag). Dazu einen halben Apfel oder eine halbe Birne.

- Mittags: Für die Zoodles die Zucchini waschen, Enden abschneiden. Zucchini mit einem Spiralschneider in „Zoodles“ schnitzen. Spaghetti in kochendem Salzwasser knapp garen, abgießen, etwas Nudelwasser aufheben. Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Petersilie waschen, Stiele abschneiden, Blätter mit Kürbiskernen und Leindotteröl pürieren, beiseite stellen. Die Eier in kochendem Wasser etwa sechs Minuten kernweich kochen, kalt abschrecken. Die Zucchini im Rapsöl in einer großen Pfanne unter Rühren dünsten, mit Salz und Pfeffer würzen. Dann die Spaghetti zugeben und mitbraten. Pesto bis auf 2 TL unterziehen und eventuell mit etwas Nudelwasser saftig machen. Auf eine Platte türmen, Eier pellen und halbieren, je ein Klecks restliches Pesto darauf geben und auf den „Zoodles“-Berg setzen.

- Abends: 2 Scheiben Vollkornbrot mit 2 EL Frischkäse, Tomaten, Gurke und 1 Scheibe Putenbrust oder andere Geflügelwurst.

Das Rezept ist aus folgendem Buch: Dagmar von Cramm: „Happy Aging“. Zabert Sandmann Verlag. 160 Seiten, 22,99 Euro.

Zutaten für 2 Portionen: 400 g Zucchini, 100 g Buchweizenspaghetti, Salz, 50 g Kürbiskerne, 1 Bund Petersilie, 1 EL Leindotteröl, 2 frische Eier, 1 EL Rapsöl zum Braten

2
/
3
Datenschutz