Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Gesundheit/Pflege Für ein besseres Wohlbefinden
06:35 23.03.2018
© pixabay.com/akz-o
rubera  Naturmedizinisches  Therapiezentrum  Braunschweig
Anzeige

Eine entscheidende Rolle bei der Aufnahme von Nährstoffen spielt die Barrierefunktion der Darmschleimhaut, die einen wichtigen Einfluss auf das allgemeine Wohlbefinden hat. Eine Schwächung der Darmbarriere (medizinisch: Leaky-Gut-Syndrom) wird mit einer Vielzahl von Erkrankungen in Verbindung gebracht, so zum Beispiel mit chronischentzündlichen Darmerkrankungen (CED), Reizdarm oder Allergien. Aktuelle Untersuchungen an der Charité Berlin haben gezeigt, dass die Arzneipflanze Myrrhe die Darmbarriere stabilisiert und sie vor schädlichen Einflüssen, die beispielsweise durch Entzündungen hervorgerufen werden können, schützt.

Effektiver Schutzwall

„Die Ergebnisse bestätigen die schon lange bekannte entzündungshemmende Wirkung von Myrrhe und sprechen für ihren Einsatz bei der Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Reizdarm, die mit Defekten der Darmbarriere und Entzündungen einhergehen“, erklärt Professor Jörg-Dieter Schulzke, Charité Berlin. Eine klinische Studie der Universität Duisburg- Essen hatte bereits 2013 gezeigt, dass ein Myrrhe-Medikament zur Erhaltung der Remission (beschwerdefreie Zeit) bei der chronischen Darmentzündung Colitis ulcerosa vergleichbar wirksam war wie die Behandlung mit einem chemischen Standardmedikament. Die Darmwand ermöglicht zum einen die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme, soll aber auch das Eindringen von Bakterien und Giftstoffen verhindern.

„Durch falsche Ernährung, Schadstoffe, Arzneimittel, Stress oder Infektionen kann die Darmschleimhaut bei anhaltender Belastung mit der Zeit durchlässig für Bakterien, Giftstoffe und Allergene werden, die sie im gesunden Zustand abgefangen hätte“, verdeutlicht Jörg-Dieter Schulzke von der Charité. Eine solche Schwächung der Darmbarriere wird inzwischen mit immer mehr Erkrankungen in Verbindung gebracht und rückt daher zunehmend in den Fokus der Forscher. akz-o


Dietmar Helmke Apotheker
7
/
27
Datenschutz