Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Arbeitsmarkt/Ausbildung Gestaltung im Grünen als Passion
10:53 19.02.2018
Foto: BerufeNet

Die Experten für alles, was im Garten grünt und blüht, gestalten Wege, Terrassen und Pflanzbeete. Auf Wunsch bringen Landschaftsgärtner Licht- und Wasserinstallationen in die heimische Ruheoase und beraten Grundstückseigentümer bei der Gartengestaltung und Pflege. Dass sie stets die aktuellen Trends kennen und auch die eine oder andere individuelle Idee in petto haben, versteht sich von selbst.

Wer sich für den Garten- und Landschaftsbau entscheidet, sollte gerne draußen arbeiten, Liebe zur Natur und zu Pflanzen mitbringen und Interesse am Umgang mit Werkstoffen und Technik haben, da für die meisten Arbeiten am und im Garten heute Maschinen und Geräte eingesetzt werden. Gerade ein Interesse und Händchen für Pflanzen sind wichtig, denn diese sind nach Angaben des Ausbildungsförderwerkes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau immer noch das wichtigste Gestaltungsmittel jedes Landschaftsgärtners. Auch für diejenigen, die es nicht in ein Studium zieht, gibt es interessante Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel zum Techniker oder Meister im Garten- und Landschaftsbau. Mit dem Meistertitel erhalten die jungen Fachkräfte zugleich die Berechtigung, selbst Nachwuchs auszubilden.


Wünsche des Gastes haben Vorrang

In der Gastronomie ist Fingerspitzengefühl angesagt

Foto: A Kzenon/Fotolia.com
Foto: A Kzenon/Fotolia.com

Das Wohlergehen und die Zufriedenheit der Gäste stehen für sie an oberster Stelle. Wer in die Gastro-Szene einsteigt, muss also ein Händchen für die Erfüllung von Gästewünschen haben. Da ist zum Beispiel die Verköstigung. Köche wissen, was gut schmeckt, welche Kombinationen und Gewürze speziell pikant sind und wie sie alles zubereiten können, sodass auch die Vitamine erhalten bleiben. Das gilt ausnahmslos für sämtliche Speisen wie Fleisch, Fisch, Beilagen und leckere Desserts. Das Kochen für viele Gäste muss gut organisiert werden, damit alle ihre Speisen im richtigen Moment auf dem Tisch haben. Das Küchenteam arbeitet im Höchsttempo Hand in Hand. Ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Flexibilität zeichnet auch die Restaurantfachfrauen und -männer aus. Sie können den Gast genau über alle Gerichte informieren, Vor- und Nachspeisen und die passenden Weine empfehlen. Auch mit Reklamationen müssen sie geschickt umgehen können. Da auch das Eindecken und Dekorieren der Tische in ihren Aufgabenbereich fällt, beginnt die Arbeit schon vor der Ankunft von Gästen.

Der Hotelfachmann bewahrt stets den Überblick und legt in sämtlichen Bereichen eines Hotels Hand an. Mit Organisationstalent, Flexibilität und Einsatzbereitschaft kümmert er sich um Bestellungen, Rechnungen und Reservierungen – stets exakt und termingerecht. Auch die Buchhaltung und Lagerhaltung spielen im Arbeitsalltag eine Rolle. Einsatzgebiete für angehende Hotelfachleute sind Küche, Housekeeping (Etage), Service und Empfang.


Stein auf Stein...

Maurer/in ist ein fundamentaler Beruf

Maurer/innen stellen Rohbauten für Wohn- und Geschäftsgebäude her. Zunächst betonieren sie das Fundament, dann mauern beziehungsweise betonieren sie Außen- und Innenwände sowie Geschossdecken oder montieren diese aus Fertigteilen.

Für Betonarbeiten fertigen sie Schalungen oder montieren Schalungssysteme. Sie setzen Bewehrungen ein, die sie aus Betonstahl zum Teil selbst anfertigen. Sie mischen Beton oder verarbeiten fertig gelieferten Transportbeton. Den frischen Beton bringen sie in die Schalungen ein und verdichten ihn.

Teilweise verputzen sie auch Wände, verlegen Estriche oder bauen Dämm- und Isoliermaterialien ein. Darüber hinaus führen sie Abbruch- und Umbauarbeiten durch. Bei Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten stellen sie Bauschäden und deren Ursachen fest und beheben diese.


Damit nichts vom Laster fällt ...

Fachgerechte Sortierung und Lagerung von Waren

Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere deren Menge und Beschaffenheit. Sie organisieren die Entladung der Güter, sortieren diese und lagern sie sachgerecht an vorher bereits eingeplanten Plätzen. Dabei achten sie darauf, dass die Waren unter optimalen Bedingungen gelagert werden, und regulieren zum Beispiel Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Im Warenausgang planen sie Auslieferungstouren und ermitteln die günstigste Versandart. Sie stellen Lieferungen zusammen, verpacken die Ware und erstellen Begleitpapiere wie Lieferscheine oder Zollerklärungen.

Außerdem beladen sie Lkws, Container oder Eisenbahnwaggons, bedienen Gabelstapler und sichern die Fracht gegen Verrutschen oder Auslaufen. Darüber hinaus optimieren Fachkräfte für Lagerlogistik den innerbetrieblichen Informations- und Materialfluss von der Beschaffung bis zum Absatz.


Manche mögen‘s kalt

Mechatroniker Kältetechnik kennen sich aus

Foto: BerufeNet
Foto: BerufeNet

Mechatroniker/innen für Kältetechnik stellen die Komponenten für Kälte- und Klimaanlagen zusammen und montieren einzelne Anlagenteile in der Werkstatt vor. Dazu gehören zum Beispiel mechanische, elektronische und elektrotechnische Bauteile. Beim Kunden bauen sie die Anlagen dann ein, verlegen Rohre, ummanteln sie mit dämmenden Materialien, installieren elektrische Anschlüsse und programmieren die Steuerungs- und Regelungseinrichtungen. Nach der Montage überprüfen Mechatroniker/innen für Kältetechnik die Funktionsfähigkeit und Sicherheit der Anlagen, nehmen sie in Betrieb und weisen die Kunden in die Bedienung ein. Außerdem warten und reparieren sie die Anlagen.

4
/
5
Datenschutz