Menü
Anmelden
Wetter stark bewölkt
20°/8°stark bewölkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Wolfsburg
14:43 15.09.2021
Fotos: Beate Ziehres

Die mystischen Heidelandschaften zwischen Gifhorn und Lüneburg locken alljährlich viele Entspannung und Anregung suchende Menschen in den Norden Deutschlands. Darunter sind Naturfreunde, die durch ausgedehnte Heideflächen, grüne Wälder und Moore wandern, um einen Ausgleich zum beruflichen Alltag zu finden. Die farbenfrohe Landschaft ist jedoch insbesondere während der Zeit der Heideblüte auch ein Eldorado für Maler. Das Lila der Heideflächen wechselt sich dann ab mit dem Blau des Himmels und der Seen und dem dunklen Grün der Wacholder- und Kiefernbäume. Für eine einzigartige Stimmung sorgt besonders jetzt im Spätsommer Bodennebel zum Sonnenaufgang.

Zentrum für Zahngesundheit Dr. Imberg & Kollegen

Die Gifhorner brauchen nicht weit zu fahren, um die Heidelandschaften genießen zu können. Direkt vor den Toren der Stadt erstreckt sich die Gifhorner Heide. Für viele Gifhorner sind die mit Heide bewachsenen Sanddünen ein Lieblingsort. Wann immer es ihre Zeit zulässt, kommen sie in die Gifhorner Heide. Ob zum Spazierengehen, zum Joggen oder zum Fotografieren.

Trotzdem ist die Gifhorner Heide ein Ort der Ruhe. Hierher dringt der Lärm der nahen Stadt nicht. Sprichwörtlich sagen sich in den eher feuchten Dünentälern Fuchs und Hase „Gute Nacht“. Einzig die munter blökenden Heidschnucken sorgen für eine dezente Geräuschkulisse. Die Heidschnucken erfüllen in der Heide eine wichtige Pflegeaufgabe. Aber auch selten gewordene Tiere wie Storch, Kranich und die Kornweihe, ein Greifvogel aus der Familie der Habichte, sind hier zu Hause.


Heidegebiet in Gifhorn-Winkel

Das etwa 32 Hektar große Naturschutzgebiet Gifhorner Heide, auch Fahle Heide genannt, wird von Dünen geprägt. Hier wechseln sich trockene Dünenkuppen und nasse, vermoorte Dünentäler ab. Besenheiden und Moorflächen mit Pfeifengras und Moorheide verleihen dem Gebiet im Gifhorner Ortsteil Winkel eine ganz eigene Schönheit.

Die Gifhorner Heide ist über die Straße Kellerberg zu erreichen, die in den Winkeler Weg mündet. Parkmöglichkeiten befinden sich am Eingang.

Die Gifhorner Heide kann auch im Rahmen von Führungen unter fachkundiger Begleitung erkundet werden. Während der Wanderung „Hermann Löns und die Heide“ geht es beispielsweise um die Nutzung und Pflege der Heide. Details dazu gibt es in der Infobox auf dieser Seite.

Der Heilige Hain bei Wahrenholz

Das wohl bekannteste und mit 56 Hektar größte zusammenhängende Heidegebiet des Landkreises Gifhorn ist der Heilige Hain bei Wahrenholz. Das Landschaftsbild wird hier vom Wacholder geprägt. Der Heilige Hain ist dank eines guten Wegenetzes leicht zu erwandern. Den fotogenen Mittelpunkt der Heidefläche markiert ein reetgedeckter Schafstall aus dem 17. Jahrhundert.

Auch im Heiligen Hain wandelt man auf den Spuren von Hermann Löns. Die romantische Landschaft inspirierte den „Heidedichter“ zu seiner Erzählung „Der Quellenbrink“. Und auch hier sind geführte Wanderungen buchbar. Weitere Informationen dazu liefert die nebenstehende Infobox. Der Heilige Hain liegt in Betzhorn nördlich von Wahrenholz an der Kreisstraße 5.

Weitere Heideflächen rund um Gifhorn

Die Oerreler Heide mit den vielen malerischen Wacholdergruppen lädt ebenso zu Spaziergängen und Wanderungen ein wie die Bickelsteiner Heide. Dieses Heidegebiet zwischen Ehra-Lessien und Boitzenhagen hat seinen Namen von einem mächtigen eiszeitlichen Findling erhalten, der auch als Wahrzeichen von Ehra-Lessien gilt.

Die Bokeler Heide zwischen Schweimke und Bokel ist von natur- und heimatkundlicher Bedeutung, während das Heideblütental über ein sagenhaftes schwarzes Wasserloch verfügt – die sogenannte Bullenkuhle. Die Repker Schnuckenheide zwischen Hankensbüttel und Repke wurde früher – wie der Name andeutet – von einer Heidschnuckenherde gepflegt. (bea)

Führungen in die Heide


Gifhorner Heide: Geführte Wanderung zu Hermann Löns und zum Thema Heide. Die Strecke beträgt rund 5,5 Kilometer, die Wanderung dauert etwa zwei Stunden. Termine können für Gruppen individuell gebucht werden.

Anfragen und Buchungen: Touristinformation Gifhorn, Telefon: 05371 937880, E-Mail: info@suedheidegifhorn.de.

Heiliger Hain bei Wahrenholz: Geführte Wanderung unter anderem zu den Themen Heide und Wacholder mit spannenden Geschichten über Hermann Löns. Termine für Gruppen nach Vereinbarung.

Anfragen und Buchungen: Touristinformation Wittingen, Telefon: 05831 9934900, E-Mail: urlaub@suedheidegifhorn.de.

11
/
17