Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Gesundheit/Pflege Gut vorbereitet zum OP-Termin
00:00 13.11.2018
© CSL Behring/akz-o

Wenn Menschen operiert werden müssen, gehen ihnen meist viele Fragen durch den Kopf: Welche Risiken gibt es? Worüber muss ich den Arzt informieren und wie kann ich mich vorbereiten?

Nach Festlegung des Operations (OP)-Termins wird in der Regel ein Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten und dem Chirurgen vereinbart. Dort wird der Patient umfassend über den Ablauf und mögliche Risiken aufgeklärt. Tipp: Betroffene sollten sich vorab eine Liste mit Fragen erstellen und diese in der Runde auch ansprechen. Umgekehrt sollten alle am Eingriff beteiligten Ärzte über frühere Operationen, Allergien, Medikamenteneinnahme und Vorerkrankungen informiert werden. Der Hausarzt kann aktuelle Untersuchungsergebnisse, Röntgenbilder und Laborwerte übermitteln.

Optik Press


Blutgerinnungsstörung

Wer an einer Blutgerinnungsstörung leidet, sprich eine verlängerte Blutungsneigung bei Verletzungen zeigt, sollte außerdem unbedingt Rücksprache mit einem Experten halten. Eine unbehandelte Blutgerinnungsstörung kann lebensgefährlich sein, denn es besteht ein erhöhtes Blutungsrisiko während der Operation. Die häufigste angeborene Blutgerinnungsstörung in Deutschland, von der Frauen und Männer gleichermaßen betroffen sind, ist das von-Willebrand-Syndrom (vWS). Hierzulande gibt es etwa 800.000 Betroffene, von denen die meisten jedoch nicht von ihrer Erkrankung wissen, da diese mit Symptomen wie blauen Flecken, Nasenbluten oder einer ausgeprägten Menstruation nicht sofort auffällt. Bei ca. 40 % aller Betroffenen wirkt Desmopressin (hormonähnliche Substanz) als Therapie nicht. Hier ist der Einsatz eines Konzentrates mit von-Willebrand-Faktor notwendig. Um das richtige Konzentrat im Notfall verabreicht zu bekommen, sollte ein Notfallausweis immer zur Hand sein. Weitere Informationen unter: www.netzwerk-von-willebrand.de. Grundsätzlich gilt: Wenige Tage vor der Operation keine Blutverdünner einnehmen.

Nagellack entfernen

Damit so wenig Bakterien wie möglich in den Operationssaal gelangen, gilt es, Schmuck und Piercings abzulegen, Körper und Haare zu waschen, Finger- und Fußnägel zu schneiden. Make-up und Nagellack sollten vor einer Operation entfernt werden, so erhält der Anästhesist durch die Farbe von Haut und Nägeln wichtige Hinweise auf das Befinden des Patienten. Weitere Voraussetzung für die OP ist Nüchternheit: Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin empfiehlt, sechs Stunden vorher nichts mehr zu essen und zwei Stunden davor nichts mehr zu trinken. (akz-o)


2
/
15
Datenschutz