Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Arbeitsmarkt/Ausbildung Guter Geschmack
11:11 01.07.2019
Foto: Kzenon - Fotolia
Jesse und Wrann Services GmbH
Anzeige

Das Wohlergehen und die Zufriedenheit der Gäste stehen für sie an oberster Stelle. Wer in die Gastro-Szene einsteuigt, muss also ein Händchen für die Erfüllung von Gästewümschen haben.

Da ist zum Beispiel die Verköstigung. Köche wissen, was gut schmeckt, welche Kombinationen und Gewürze speziell pikant sind und wie sie alles zubereiten können, so dass auch die Vitamine erhalten bleiben. Das gilt ausnahmslos für sämtliche Speisen wie Fleisch, Fisch, Beilagen und leckere Desserts. Das Kochen für viele Gäste muss gut organisiert werden, damit alle ihre Speisen im richtigen Moment auf dem Tisch haben. Das Küchenteam arbeitet im Höchsttempo Hand in Hand.

Ein hohes Maß an Aufmerksamkeit und Flexibilität zeichnet auch die Restaurantfachfrauen und -männer aus. Sie können den Gast genau über alle Gerichte informieren, Vor- und Nachspeisen und die passenden Weine empfehlen. Auch mit Reklamationen müssen sie geschickt umgehen können. Da auch das Eindecken und Dekorieren der Tische in ihren Aufgabenbereich fällt, beginnt die Arbeit schon vor der Ankunft von Gästen.
 

Stadt Wolfsburg

Der Hotelfachmann bewahrt stets den Überblick und legt in sämtlichen Bereichen eines Hotels Hand an. Mit Organisationstalent, Flexibilität und Einsatzbereitschaft kümmert er sich um Bestellungen, Rechnungen und Reservierungen - stets exakt und termingerecht.

Auch die Buchhaltung und Lagerhaltung spielen im Arbeitsalltag eine Rolle. Einsatzgebiete für angehende Hotelfachleute sind Küche, Housekeeping (Etage), Service und Empfang.


Verkaufen will gelernt sein

Die Einrichtungsbranche macht gute Umsätze – das lässt zukunftssichere Jobs in der Kundenberatung und Management erwarten. Foto: djd/Fachschule des Möbelhandels
Die Einrichtungsbranche macht gute Umsätze – das lässt zukunftssichere Jobs in der Kundenberatung und Management erwarten. Foto: djd/Fachschule des Möbelhandels

Einzelhandelskaufmann und Einzelhandelskauffrau sind in Fachgeschäften, Möbelhäusern, Küchenstudios, Kaufhäusern und Supermärkten tätig. Sie kennen ihr Sortiment und sind Spezialisten im Verkauf: Sie können zu jedem Produkt Auskunft geben oder Informationen gezielt auffinden. Mit Menschenkenntnis und Feingefühl versuchen sie, die Wünsche der Kundschaft herauszuspüren, die passenden Worte und – das ist im Verkauf wichtig – das richtige Lächeln zu finden.

Sie lösen zudem spezielle Kundenprobleme: Sie nehmen Reklamationen entgegen, klären Beschädigungen oder Fehler ab und suchen nach geeigneten Lösungen, erledigen telefonische Bestellungen, wickeln Kreditkäufe ab. Sie organisieren Warennachschub und sachgerechte Warenlagerung. Sie erledigen die administrativen und organisatorischen Arbeiten. Sie versuchen durch attraktive Verkaufstische, Plakate usw. den Verkauf zu fördern.

Wer sich für den dreijährigen Ausbildungsberuf interessiert, sollte vor allem Freude am Beraten, Takt, Diplomatie, Humor, Geduld, gepflegtes Aussehen, Fähigkeit, sich klar auszudrücken, gutes Gedächtnis, gute Konstitution, Belastbarkeit mitbringen. Außerdem sind Grundkenntnisse in Fremdsprachen nützlich, ebenso wie Organisationstalent, Interesse für betriebswirtschaftliche und kaufmännische Probleme, Fantasie und Kreativität.


Beste Aussichten für angehende Schulabgänger

Ob Handwerk, Handel, Dienstleistungen oder auch Industrie: Angehende Auszubildende in und um Gifhorn und Wolfsburg haben beste Zukunftsaussichten, denn sie werden händeringend gesucht. Auch und vor allem angesichts der guten konjunkturellen Lage, die zahlreiche Unternehmen sowohl in den räumlichen als auch personellen Ausbau ihres Unternehmens investieren lässt.

Beste Aussichten also für jugendliche Schulabgänger, die ihre berufliche Laufbahn planen, aber auch Fachkräfte, die im Anschluss an ihre Ausbildung eine Festanstellung suchen oder sich vielleicht neu orientieren wollen und nach dem geeigneten Unternehmen in der Region Ausschau halten. sta


Vielfältige Gestaltungsideen

Die Experten für alles, was im Garten grünt und blüht, gestalten Wege, Terrassen und Pflanzbeete. Auf Wunsch bringen Landschaftsgärtner Licht- und Wasserinstallationen in die heimische Ruheoase und beraten Grundstückseigentümer bei der Gartengestaltung und Pflege.

Dass sie stets die aktuellen Trends kennen und auch die eine oder andere individuelle Idee in petto haben, versteht sich von selbst.

Wer sich für den Garten- und Landschaftsbau entscheidet, sollte gerne draußen arbeiten, Liebe zur Natur und zu Pflanzen mitbringen und Interesse am Umgang mit Werkstoffen und Technik haben, da für die meisten Arbeiten am und im Garten heute Maschinen und Geräte eingesetzt werden. Gerade ein Interesse und Händchen für Pflanzen sind wichtig, denn diese sind nach Angaben des Ausbildungsförderwerkes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau immer noch das wichtigste Gestaltungsmittel jedes Landschaftsgärtners. Auch für diejenigen, die es nicht in ein Studium zieht, gibt es interessante Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel zum Techniker oder Meister im Garten- und Landschaftsbau. Mit dem Meistertitel erhalten die jungen Fachkräfte zugleich die Berechtigung, selbst Nachwuchs auszubilden.

1
/
3
Datenschutz