Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Haus&Garten Hier kommt keiner rein
06:46 04.10.2019
Wer neuralgische Zutrittspunkte wie Fenster, Haus- und Terrassentüren wirksam schützt, hat bereits sehr viel für die eigene Sicherheit unternommen. Foto: djd/Wirus Fenster

Sicherheitstechnik macht das Zuhause sicherer. Das bestätigt die offizielle Kriminalstatistik der vergangenen zwei Jahre: Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist spürbar zurückgegangen. Gleichzeitig berichtet die Polizei davon, dass immer mehr Einbruchversuche, unter anderem aufgrund verbauter Sicherheitstechnik, scheitern – ein deutliches Indiz dafür, dass die Absicherung des Zuhauses den Ganoven das Leben schwerer macht. Polizeiliche Beratungsstellen und Versicherer empfehlen, insbesondere die neuralgischen Zutrittspunkte zum Eigenheim zu schützen. Fenster, Haus- und Terrassentüren sollten mechanisch gesichert werden. Im Neubau ist dies heute eine Selbstverständlichkeit, aber auch im Altbau bringen neue Fenster gleich mehrere Vorteile. Denn zum Plus an Sicherheit kommen eine verbesserte Wärmedämmung und damit sinkende Heizkosten hinzu.

Welchen Standard neue Fenster in Sachen Sicherheit bieten, können gar Laien auf einen Blick erkennen.

Auf die Widerstandsklasse achten

Wichtig, auch für mögliche staatliche Zuschüsse, ist, dass die Fenster der Norm DIN EN 1627 entsprechen und von einem unabhängigen Institut zertifiziert wurden. Kunststofffenster von Wirus etwa sind bis zur sogenannten Widerstandsklasse RC3 gelistet. Das bedeutet einen hohen Schutz gegen Aufbruchversuche, ob mit körperlicher Gewalt oder mithilfe von Werkzeugen wie Schraubendreher, Zange oder Stemmeisen. Erhältlich sind Fenster und Türen in verschiedenen Sicherheitsstufen, jeweils abgestimmt auf den Einbauort. Bei Fenstern und schwer zugänglichen Balkonfenstertüren im Obergeschoss wird ein Einbruchschutz der Widerstandsklasse RC1N empfohlen. Für Fenster im Erdgeschoss, Keller und Souterrain sowie für Balkontüren sollten es die Widerstandsklassen RC2N, RC2 und RC3 sein. Unter www.wirus-fenster.de gibt es mehr Informationen dazu.

Aufhebeln verhindern

Verschiedene Ausstattungsdetails tragen bei hochwertigen Fenstern zum ausgewiesenen Einbruchschutz bei. Eine Ausstattung mit Verbundsicherheitsglas zum Beispiel verhindert, dass Verbrecher von außen eine Öffnung ins Glas schlagen und somit durchgreifen können.

Vor dem üblichen Aufhebeln schützen Eck- sowie Pilzkopfverriegelungen und Sicherheitsschließbleche aus hartem Stahl. Empfehlenswert sind zudem abschließbare Fenstergriffe. Der Grund: Selbst, wenn das Glas zerbrochen ist, kann der Täter somit nicht von außen den Griff betätigen und das Fenster einfach öffnen. (djd)


Die Kombination von Kachelspeicherofen und Keramik-Schornstein bietet ein hohes Maß an Versorgungssicherheit. Foto: djd/IPS/Biofire
Die Kombination von Kachelspeicherofen und Keramik-Schornstein bietet ein hohes Maß an Versorgungssicherheit. Foto: djd/IPS/Biofire

Wer einen Kaminofen, Kachelofen, Heizkamin oder Pelletofen besitzt, fühlt sich in seinen eigenen Wänden besonders wohl. Die spezielle Atmosphäre der lodernden Flammen, die wohlige Wärme des Feuers und sinkende Heizkosten sind die Hauptgründe für die Anschaffung einer modernen Holzfeuerstätte. Das ergab eine Studie des HKI Industrieverbandes Haus-, Heiz- und Küchentechnik. Der Brennstoff Holz ist vergleichsweise günstig, beim Verbrauch steuerbar und in Kombination mit anderen Heiz- und Lüftungssystemen sehr energieeffizient. Zudem macht Holz als nachwachsender, CO2-neutraler Energieträger unabhängiger von Elektrizität, Gas oder Öl. Selbst bei einem Stromausfall bleibt es kuschelig warm. Für einen optimal funktionierenden Ofen ist allerdings auch ein gut funktionierender Schornstein nötig.

Keramik-Schornstein mit vielen Funktionen

Eine einfache Abgasleitung aus Kunststoff reicht nicht aus, um einen Kaminofen nutzen zu können. Deshalb sollten Bauherren beziehungsweise Architekten von vornherein einen modernen Schornstein in den Neubau einplanen. Bauexperten raten zu langlebigen, temperaturbeständigen keramischen Luft-Abgas-Schornsteinen, bei denen der Brennstoff frei gewählt werden kann. „Ein solcher Schornstein ist ein Multifunktionsbauteil, er kann viel mehr, als nur die Abgase abzuleiten“, so Burkhard Kehm, Vorstandsvorsitzender der Initiative Pro Schornstein e. V. (IPS). Der Schornstein führe dem raumluftunabhängigen Ofen die Verbrennungsluft zu und könne auch Versorgungsleitungen, etwa von der Solaranlage, aufnehmen. Viele weitere Infos – etwa wie man moderne Holzfeuerstätten und Keramik-Schornsteine optimal kombiniert und welche Optionen und Vorteile Bauherren rund um die Holzfeuerstätte, beispielsweise in Kombination mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe oder auch beim Heizen mit Biomasse, haben – findet man unter www.proschornstein.de. (djd)


Zaunüberstände bergen insbesondere für Kinder ein klares Unfallpotenzial. Ein kaputter Fußball ist in diesem Fall noch das geringste Übel. Foto: epr/ RAL Gütegemeinschaft Metallzauntechnik
Zaunüberstände bergen insbesondere für Kinder ein klares Unfallpotenzial. Ein kaputter Fußball ist in diesem Fall noch das geringste Übel. Foto: epr/ RAL Gütegemeinschaft Metallzauntechnik

Denken wir bei Zaunsystemen an das Stichwort Sicherheit, kommt uns in erster Linie ihre Funktion als Grundstücksmarkierung und „Abwehrmechanismus“ für ungebetene Gäste in den Sinn. Häufig werden Metallzäune mit senkrechten Stäben verbaut, die an der Ober- und Unterkante überstehen. Was jedoch auf der einen Seite nützlich scheint, kann auf der anderen Seite schnell zum Problem werden – insbesondere, wenn Kinder mit im Haushalt leben.

Denn wo ausgelassen getobt wird, bilden Zaunüberstände ein klares Gefahrenpotenzial für Unfälle. Im Sinne des Personenschutzes ist es daher klug, sich auf die Empfehlung der RAL Gütegemeinschaft Metallzauntechnik zu verlassen und bei Zäunen mit einer Bespannungshöhe von weniger als 180 Zentimetern auf Zaunüberstände zu verzichten: Schließen die Ober- und Unterkanten glatt ab, minimiert sich das Verletzungsrisiko und die Kids können nach Lust und Laune herumtollen, was nicht zuletzt bei den Erwachsenen für Beruhigung sorgt. (djd)
  

2
/
2
Datenschutz