Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Wolfsburg und Umgebung Lieferantenansiedlungen im Heinenkamp
15:34 27.11.2018
Fotos: Bühring Architekten GmbH - Wolfsburg

Das international tätige Engineering-Unternehmen in-tech mit Hauptsitz in München startete 2008 in Wolfsburg mit einem Mietbüro im Heinenkamp I. Das Wachstum erforderte schnell neue Flächen und mündete (auch im Hinblick auf Volkswagen) in der Entscheidung, gezielt am Standort Wolfsburg zu expandieren. Bereits 2015 wurden ein Engineeringgebäude sowie eine Technikumshalle fertiggestellt. „Weil wir schneller als gedacht wachsen mussten, benötigten wir ein zusätzliches, möglichst großes Grundstück. Glücklicherweise war das Grundstück direkt gegenüber noch verfügbar. Zudem sind im Vergleich bspw. zu München die Grundstückspreise in Wolfsburg noch relativ günstig. Auch der Ansiedlungs bzw. Expansionsprozess verläuft in Wolfsburg viel unkomplizierter als in anderen Städten, gerade auch dank der professionellen Unterstützung der Wolfsburg AG“, erklärt Standortleiter Simon Diestelmann.

Der Engineering Campus wird von der prime one real estate GmbH realisiert. Daneben unterstützt die Bühring Architekten GmbH mit viel Know-how den gesamten Prozess. Der im Heinenkamp I bestehende Engineering Campus wird massiv ausgebaut. Dazu entsteht ein viergeschossiger Gebäudekomplex. Einmalig in Wolfsburg ist die mehrgeschossige, an ein Parkhaus angebundene Fahrzeughalle, so dass man direkt über das Parkhaus in die Fahrzeughalle fahren kann. Auch autonomes Fahren ist eine Option. In-Tech will zudem Car- und BikesharingKonzepte integrieren. Viel Wert wird schon bei der Planung darauf gelegt, eine möglichst flächendeckende Ladeinfrastruktur zu ermöglichen. Ziel ist es, dass alle Stellplätze – in der Freifläche und im Parkhaus – am Ende ladefähig sind. Der gesamte Campus folgt – auch aufgrund von Geothermie – einem nachhaltigen Konzept und ist ein offenes System für das Thema Digitalisierung. Die Gebäude sollen architektonisch attraktiv gestaltet sein, um hoch qualifizierte Mitarbeiter aus aller Welt nach Wolfsburg zu ziehen. Gleichzeitig werden in der Tiefe der Gebäude die notwendigen Sicherheitsaspekte gewahrt. „Weil das Thema Mobilität immer komplexer wird, unterstützen wir die Ansiedlung weiterer Mieter, mit denen wir partnerschaftlich zusammenarbeiten können, um Synergien zu erzeugen“, erklärt Simon Diestelmann. „Unser Ziel ist es, einen gut funktionierenden Entwicklungscampus zu schaffen.“

Info

» ca. 14.000 m2 BGF Engineeringfläche
» ca. 4.400 m2 BGF Hallenfläche
» ca. 17.000 m2 Grundstück
» Stellplätze: 485 Parkhaus, 16 ebenerdig
» ca. 600 Arbeitsplätze
» gepl. Fertigstellung 1. Bauabschnitt Juni 2019

Ansprechpartner: Simon Diestelmann | Standortleiter | simon.diestelmann@intech.com

Heinenkamp II – Engineering-Zentrum für Zulieferunternehmen

Von links: Simon Diestelmann (Standortleiter in-tech Engineering Campus), René Borowka (Lieferantenansiedlung, Wolfsburg AG), Kai Kronschnabel (Vermieter Engineering-Zentrum für Zulieferunternehmen). Foto: Wolfsburg AG
Von links: Simon Diestelmann (Standortleiter in-tech Engineering Campus), René Borowka (Lieferantenansiedlung, Wolfsburg AG), Kai Kronschnabel (Vermieter Engineering-Zentrum für Zulieferunternehmen). Foto: Wolfsburg AG

Im Heinenkamp II entstehen neue Werkstatt, Hallen, Lager, Entwicklungs- und Verwaltungsflächen. Kai Kronschnabel greift dabei auf ein bereits von ihm erfolgreich realisiertes Projekt im Heinenkamp II zurück. Der Grundgedanke ist, auch kleineren Zuliefererunternehmen zu ermöglichen, sich in Wolfsburg anzusiedeln bzw. hier zu expandieren. „In der Größenordnung ab 250 m2 sind Engineeringflächen – mit kombinierter Hallennutzung – derzeit in Wolfsburg nicht verfügbar. Mein Angebot richtet sich daher an Firmen, die das klassische Zuliefergeschäft betreiben und mit Blick auf Volkswagen unbedingt am Standort Wolfsburg sein wollen“, erläutert Kronschnabel. Er ist Vermieter und bietet quasi die große Variante des Co-Workings – das Co-Officing. Insgesamt beinhaltet das Projekt 2.500 m2 Engineeringflächen, die in mehrere Einheiten unterteilbar sind, sowie drei Hallen à 500 m2.

Ein Novum für Gewerbeobjekte ist die klassische Kalksandstein-Bauweise, angelehnt an das Schloss Wolfsburg. „Dicke Wände speichern besser Energie, erzeugen eine bessere Thermik und ein besseres Raumklima. Aufgrund der energieeffizienten Bauweise sparen sich Mieter die Kosten für eine Klimaanlage“, erklärt Kai Kronschnabel. Eine Klimaanlage ist auf Wunsch nachrüstbar. Ebenso selbstverständlich: Die der Volkswagen-Norm entsprechenden Serverräume sind später gut gekühlt. Zukunftsfest ist auch die Ladeinfrastruktur auf dem Gelände. Anfangs wird es fünf Ladesäulen geben. Die Elektrifizierung aller Parkplätze ist bei Bedarf relativ schnell realisierbar. Als Spezialist für Fahrzeugtechnik und smarte Haustechnik bietet Kai Kronschnabel künftigen Mietern zahlreiche technische Neuerungen an. Über eine Chip-Funktion werden beispielsweise die Ladesäulen mit den Nutzungseinheiten verschaltet und damit die Abrechnung nachvollziehbar und komfortabel. Weitere Pluspunkte gibt es durch Smarthome-Technik wie Zutrittskontrollen und innovative Selfservices. Kronschnabel ist als Ansprechpartner für seine Mieter vor Ort präsent. Auch diesen Ansiedlungsprozess hat die Wolfsburg AG sachkundig begleitet. „Der Service war hervorragend“, betont Kai Kronschnabel. „René Borowka hat mich etwa bei der Kommunikation mit dem Rathaus unterstützt, er war darüber hinaus ständig aktiv und ansprechbar. So haben wir keine Zeitpläne versäumt und hatten die kürzeste Entwicklungsplanungszeit, die machbar war.“Netzwerken.

Grafik: Eduard Kloninger
Grafik: Eduard Kloninger

Info

» 7.900 m2 Grundstück: 4.000 m2 Neubau, davon 1.500 m2 Hallenfläche
» 92 Pkw-Stellplätze
» insgesamt ca. 150 Arbeitsplätze
» Die Fertigstellung ist für Ende 2019 geplant
» 40 Prozent der Flächen sind bereits vermietet

Ansprechpartner: Kai Kronschnabel | kai@kronschnabel.org | Telefon 0151 20737999

ist der erste Ansprechpartner für Vermarktung von Gewerbe- und Industrieflächen für Automobilzulieferer in Wolfsburg. Die zentrale Aufgabe ist die Vermarktung von Gewerbeflächen der Stadt Wolfsburg an Unternehmen aus der Automobilzuliefererindustrie und aus dem erweiterten Umfeld der digitalen Mobilität. Die Wolfsburg AG unterstützt Zulieferer, die sich am Standort niederlassen wollen, und Bestandsunternehmen, die expandieren wollen. Die Lieferanten-Ansiedlung ist zudem Vermittler von Gewerbeimmobilien. René Borowka von der Wolfsburg AG, der die Ansiedlungen begleitet, erklärt: „Neue Unternehmen, die weltweit tätig sind, zieht es nach Wolfsburg, aber auch der Bestand entwickelt sich. In diesem Kontext ist es auch unsere Aufgabe, in Abstimmung mit der Stadt Wolfsburg vorausschauend neue Gewerbeflächen zu planen, damit die Wirtschaft die möglichen Potenziale ausschöpfen kann.“

Ansprechpartner: René Borowka | Wolfsburg AG | MobilitätsWirtschaft | Telefon 05361 897-1705 | rene.borowka@wolfsburg-ag.com

3
/
19
Datenschutz