Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Gifhorn und Umgebung Ein Fahrradfreak mobilisiert Geflüchtete
00:00 08.05.2018

Hans-Albert Blaschke engagiert sich in der Fahrradwerkstatt des Helferkreises Isenbüttel. Damit macht er Menschen nicht nur mobil, sondern sensibilisiert sie auch für ihre Umwelt.

Fahrräder sind seine Leidenschaft. Ein holländisches Sesselrad, ein Rennrad und ein E-Bike nennt er sein Eigen – und damit ist Hans-Albert Blaschke bei Wind und Wetter unterwegs. Ein Auto braucht der pensionierte Lehrer nicht, viel zu sehr ist es ihm eine Herzensangelegenheit, Natur und Umwelt zu schützen und körperlich fit zu bleiben. Schon während seiner aktiven Berufsjahre hat der 69-Jährige rund 5000 Kilometer pro Jahr mit dem Rad zurückgelegt, auf die bringt er es immer noch. Nur für weitere Strecken, beispielsweise um seinen Sohn in Hamburg zu besuchen, steigt er streckenweise in den Zug um.

Die Leidenschaft reicht so weit, dass er auch andere mobil macht. Deshalb engagiert Blaschke sich für den Helferkreis Isenbüttel, eine Gruppe ehrenamtlicher Helfer, die sich seit Februar 2015 für die Integration in Isenbüttel lebender Geflüchteter einsetzt. 

In einer von der Gemeinde Isenbüttel zur Verfügung gestellten Garage am Berliner Platz erweckt er gebrauchte Fahrräder wieder zum Leben: Aus defekten Drahteseln und einem Fundus aus Ersatzteilen „zaubert“ er voll funktionstüchtige Fahrräder. Wenn er nicht in der Werkstatt tüftelt, klappert er den Sperrmüll nach brauchbaren Teilen für seine Fahrradwerkstatt ab. 

„Mittlerweile haben wir mehr als 50 Fahrräder vom Laufrad bis zum Erwachsenen-Fahrrad erfolgreich vermittelt und die Geflüchteten so weit mobilisiert, dass sie bequem und schnell zur Schule, zum Job oder zum Sprachkurs nach Gifhorn kommen“, erzählt Blaschke. Natürlich werden die Flüchtlinge bei kleinen Reparaturen mit eingespannt – als Hilfe zur Selbsthilfe.

„Das gibt mir eine ganze Menge“, gesteht der Pensionär. Ein dankbares Lächeln vonseiten der Flüchtlinge, einen freundschaftlichen Smalltalk bei einem Kaffee oder Tee und das Wissen, dass er wieder ein paar Menschen sensibilieren konnte, den Automobilverkehr zu verringern und wieder öfter das Fahrrad zu nutzen! nip

Spenden

Wer alte Fahrräder (gern auch defekt), Ersatzteile oder Zubehör wie Anhänger, Kinderfahrradsitze oder (intakte!) Fahrradhelme abzugeben hat, kann sich mit Hans-Albert Blaschke unter Telefon 05374 918432 oder mit dem Helferkreis Isenbüttel unter helferkreis.isenbuettel@web.de in Verbindung setzen.

3
/
14
Datenschutz