Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Wolfsburg und Umgebung Petri Heil mit Hecht, Karpfen & Co.
13:21 06.06.2018
Frisch geräuchert: Andreas Otte und Wiebke Horak beim Forellenverkauf.
Anzeige

Tausend Forellen, noch warm und ganz frisch aus dem Räucherofen, sind wie immer der Hit, wenn am 30. Juni der Sportfischerverein Wolfsburg und Umgebung e. V. – seit 77 Jahren ein echtes Dream-Team – Jung und Alt zum alljährlichen Fischerfest auf sein Vereinsgelände In den Allerwiesen 5 einlädt.

Am Südufer des Allersees, wo sonst eher beschauliche Ruhe herrscht, wird dann wieder zünftig gefeiert – mit vielen Gästen aus nah und fern, bei leckeren Fischspezialitäten, großen und kleinen Überraschungen, Spaß und Musik. „Ab 12 Uhr ist jeder, der mag, an diesem Tag hier herzlich willkommen. Denn: Eine bessere Werbung in eigener Sache kann es für die Petri-Jünger einfach nicht geben. Unser Verein ging mit dazumal 37 Sportfischern aus der Stadt des KdF-Wagens im September 1941 aus einer Untergruppe der Braunschweiger Sportfischer hervor und wurde am 11. Januar 1942 offiziell eigenständig gegründet. Heute sind wir richtig populär“, freut sich Wolfgang Pusch, stellvertretender Vorsitzender des vereinseigenen Festausschusses.

Am 30. Juni wird wieder das traditionelle Fischerfest gefeiert.
Am 30. Juni wird wieder das traditionelle Fischerfest gefeiert.

700 Wolfsburger Sportfischer

„Unter unseren derzeit insgesamt fast 700 Mitgliedern fühlen sich Rentner ebenso wohl wie Berufstätige und Schüler. Eine starke Jugendgruppe mit derzeit 53 jungen Leuten ab dem zehnten Lebensjahr pflegt Kameradschaft und Zusammengehörigkeit und fördert die Verbundenheit zur Natur. Eine schöne Tradition ist dabei das jährliche Pfingstzeltlager in Velpke. Außerdem stehen für die Jugend neben der Vorbereitung auf die Fischerprüfung Castingsport, Naturschutzarbeit und natürlich gemeinsames Angeln am Salzteich – dem speziellen Refugium unseres Sportfischer-Nachwuchses – im Vordergrund“, erklärt Uwe Latzel.

Zusammen mit André Pavulins und Wiebke Horak teilt sich Latzel sozusagen im Trio den Vorstandsvorsitz. Schatzmeister Bernd Sauer, Fischereiobmann Mario Krugel, Schriftführerin Yvonne Dornieden und Jugendwart Jörn Latzel gehören außerdem zum geschäftsführenden Vorstand. Bei einer solchen Größe des Vereins, verbunden mit vielfältigen und verantwortungsvollen Aufgaben als Mitglied im Naturschutzbund und als anerkannter Naturschutzverein, bedarf es darüber hinaus der Unterstützung vieler Aktiver. Schließlich haben sich die Sportfischer aus Wolfsburg und Umgebung selbst in ihrer Vereinssatzung zur Hege und Pflege von Gewässern, Flora und Fauna verpflichtet. Jedes Vereinsmitglied leistet im Jahr zwölf Stunden gemeinnütziger Arbeit für den Sportfischerverein.


„Wir wurden hier so toll aufgenommen und sind mit so viel Spaß dabei, dass wir uns gern in die Vereinsarbeit einbringen.“

Wiebke Horak


Fachsimpelei unter Sportfischern: Wolfgang Pusch und Wiebke Horak.
Fachsimpelei unter Sportfischern: Wolfgang Pusch und Wiebke Horak.

Hege & Pflege von Natur und Gewässern

Wenn es konkret wird, steht viel handfeste Arbeit dahinter, die gut organisiert sein will. War zu Beginn der 60er-Jahre der Mittellandkanal das einzige Gewässer, in dem 257 Sportfischer ihrem Hobby nachgehen konnten, wuchs der Verein schier unaufhaltsam. Demzufolge musste sich der Vorstand ständig bemühen, die auf Wolfsburger Stadtgebiet und in der Umgebung vorhandenen oder im Entstehen begriffenen Seen, Teiche und Flüsse anzupachten oder zu kaufen. Mit Erfolg. Ob Neuer Teich oder Salzteich, Großer Schillerteich oder Detmeroder Teich, die Rothehofer Teiche, Kiesgruben und Regenrückhaltebecken, Aller und Schunter … und natürlich der Allersee mit 30,4 Hektar Wasserfläche als größtes Gewässer werden heute fachmännisch von den Sportfischern bewirtschaftet.

Das heißt: „Etwa 20 Gewässerwarte organisieren die aufwendige Hege und Pflege der Vereinsgewässer mit Arbeitseinsätzen und deren Fischbesatz. Der Verein investiert da beträchtliche Summen. Die Gerätewarte sorgen für die Instandhaltung und Bereitstellung von Fahrzeugen, Werkzeugen, Material, Netzen u. Ä.“, weiß Wiebke Horak und wertschätzt: „Damit ist in und um Wolfsburg zu jeder Jahreszeit das Angeln ein attraktiver Sport, der uns die Möglichkeit bietet, je nach Saison fast jede Fischart zu fangen – ganz egal ob Hecht oder Zander, Aal, Barsch oder Karpfen, Schlei, Forelle, Brasse, Rotauge oder Rotfeder, Wels, Quappe oder sogar den sehr seltenen Döbel.“

Frauenpower: Yvonne Dornieden fing 2012 im Allersee einen tollen Hecht.
Frauenpower: Yvonne Dornieden fing 2012 im Allersee einen tollen Hecht.

In den Vorstand ‚geangelt‘

Die gelernte Friseurin hat 2011 zusammen mit ihrer Freundin, der Physiotherapeutin Yvonne Dornieden, den Angelschein gemacht und kennt sich mittlerweile bestens aus mit Angelruten, Ködern, Boxen und sämtlichem Zubehör. Schmunzelnd erzählt sie: „Eigentlich wollten Yvonne und ich – beide Mütter von Söhnen – nur unsere Jungs an ein naturnahes Hobby in der Freizeit heranführen. Am Ende haben auch wir ‚angebissen‘ und fühlen uns bei diesem Sport ausgesprochen wohl, weil man am Fluss oder See vom Alltagsstress herrlich abschalten kann. Und: Bei nur 18 Frauen im Verein ist es für uns natürlich eine besondere Ehre, dass wir ganz schnell in den Vereinsvorstand ‚geangelt‘ wurden. Aber das ist in Ordnung. Wir wurden hier so toll aufgenommen und sind mit so viel Spaß dabei, dass wir uns gern in die Vereinsarbeit einbringen.“

Yvonne Dornieden gibt sogar zusammen mit Uwe Latzel als Schulungswart ihr Wissen an jene weiter, die sich alljährlich in 33 Unterrichtsstunden auf die Sportfischerprüfung vorbereiten. Auch bei diesem Hobby kommt halt erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Ohne anwendungsbereites Wissen in allgemeiner und spezieller Fischkunde, Natur-, Umwelt- und Tierschutz, Gewässer-, Gesetzes- und Gerätekunde geht gar nichts. Einmal im Jahr bietet der Sportfischerverein Interessierten einen entsprechenden Lehrgang mit anschließender Prüfung an. Und dass die junge Frau dabei so manchen Mann erblassen lässt, bewies sie schon 2012 eindrucksvoll mit ihrem Superfang: einem 1,19 Meter langen Hecht aus dem Allersee! Ein Foto liefert den Beweis: Petri Heil! (bc)

Weitere Infos unter:

www.sfv-wolfsburg.de
12
/
16
Datenschutz