Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Wolfsburg und Umgebung Seit zehn Jahren gemeinsam Unterwegs
15:22 12.09.2019
Fotos (2): privat

Neues Leben für alte Fahrzeuge – ein Motto, mit dem die Oldtimer-Freunde Osloß unterwegs sind: Vor allem Trecker-Oldies bewegt die Gruppe regelmäßig, im September feiert sie nun ihren zehnten Geburtstag.

Im September 2009 hatte sich die Gruppe erstmals auf dem Osloßer Schützenplatz getroffen, zuvor war die Idee beim Oldtimer-Treffen in Sülfeld aufgekommen. „Dort waren wir mit drei Vehikeln und haben überlegt: So was könnten wir doch auch machen“, erinnert sich Klaus Flohr, Gründungsmitglied der Oldtimer-Freunde, der zusammen mit Hans von der Ohe, Hans Tesch und Oliver Fellguth federführend bei der Entstehung war. „Also haben wir uns auf dem Schützenplatz getroffen – da war viel los!“ Motivation genug, weiterzumachen – allerdings betont Flohr: „Wir sind kein Verein, sondern ein loser Zusammenschluss. Ein Verein wäre mit viel Aufwand verbunden gewesen.“ Also treffen sich die Gruppenmitglieder „einfach so“.
         

LSW

FAHRT INS MUSEUM

„Meist besprechen wir zu Jahresbeginn vier Termine. 2019 wird das letzte Treffen des Jahres im September stattfinden, danach geht es zum Matjesessen“, sagt Flohr. „Sonst steht die letzte Fahrt des Jahres immer im Oktober an.“ Was nicht heißen soll, dass die Oldtimer-Freunde dann nicht zusammenkommen werden – stattdessen geht es gemeinsam nach Einbeck ins Oldtimer-Museum. „Einige dachten zuerst, wir würden in die Brauerei fahren“, erläutert das Gründungsmitglied lachend. Stattdessen geht es mit einem gecharterten Bus passend zu dem runden Geburtstag ins Museum, um weitere Oldies in Augenschein zu nehmen. „Wir haben 47 Leute dabei“, freut sich Flohr.
             

Mühlenhof - Hubert und Katrin Volk GbR

ZU NEUEM LEBEN ERWECKT

Bei eigenen Ausfahrten, bei denen zum Beispiel Aktivitäten wie Orientierungsfahrten auf dem Programm stehen können, sind zum allergrößten Teil Trecker dabei – „zu 99 Prozent“, schätzt er. „Lanz, Porsche, Fendt, Güldner ... Da ist querbeet alles dabei.“ Aber auch alte NSU-Motorräder oder ein DKW Junior als einziger Pkw seien hin und wieder mit von der Partie. Flohr selbst ist dann auf einem Lanz 1616 unterwegs. „Mit Baujahr 1955. Das war damals unser zweiter Traktor auf dem Hof, irgendwann wurde er aber an die Seite gestellt“, erinnert er sich. „Bis wir mal geguckt haben, ob er noch anspringt.“ Das tat der Traktoren-Oldie, und zusammen mit einem Spezialisten „haben wir ihn dann mal auseinandergenommen und ihm neues Leben eingehaucht“, verdeutlicht der 70-Jährige. „Das ist bald 20 Jahre her.“


„WIR SIND KEIN VEREIN, SONDERN EIN LOSER ZUSAMMENSCHLUSS. EIN VEREIN WÄRE MIT VIEL AUFWAND VERBUNDEN GEWESEN.“

KLAUS FLOHR


ECHTE EXPERTEN

Und seit zehn Jahren geht es nun also regelmäßig mit den Oldtimer-Freunden auf Tour. „Teilweise unterstützen uns auch schon einige Leute, die selbst kein Fahrzeug haben“, sagt Flohr. „Beispielsweise an Kontrollpunkten bei Orientierungsfahrten.“ Und auch zu den Nachbarn besteht eine gewisse Kameradschaft: „Wir sind ein bisschen mit Barwedel verbandelt. Man besucht sich gegenseitig bei Veranstaltungen – das macht Spaß“, freut er sich. Genau wie das Schrauben an den Fahrzeugen – da ist mancher Experte aus der Gruppe Gold wert. „Wenn wir Probleme haben, gibt es pfiffige Leute bei uns, man hilft sich eben untereinander. Einige haben sogar Landmaschinenschlosser gelernt.“ Wie gemacht also für die Oldtimer-Freunde Osloß. YH

3
/
12
Datenschutz