Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
24°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Gifhorn und Umgebung Calberlah: Loslassen im eigenen Garten
00:05 29.06.2020

Bürgermeisteramt der Ortschaft Calberlah, ehemaliger Gruppenführer bei der Freiwilligen Feuerwehr Wettmershagen, Mitglied im SPD-Ortsverein, Mitglied im regionalpolitischen Ausschuss der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, Mitglied der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, Vorstandsmitglied im CJD-Förderverein Wolfsburg, Bundesverdienstkreuzträger – Thomas Goltermann ist ein echter Tausendsassa. Durch seinen Job als Fachreferent bei Volkswagen kommt der zweifache Familienvater viel rum. Dienstreisen führten ihn nach China, England, Italien und Mexiko.

Erlebniswelt Tankumsee

Als Pendant zu seinem turbulenten Leben sucht der 60-Jährige zu Hause Ruhe und Entspannung. „Wenn es meine Zeit erlaubt, entspanne ich mich am liebsten im Garten“, erzählt der gelernte Werkzeugmacher.

© voronin76/123RF
© voronin76/123RF

Oft nutzt der Hobbygärtner den Samstagvormittag für Gartenpflege: Mit dem Aufsitzmäher wird der Rasen gemäht. Anschließend werden per Hand akribisch ‚Unkräuter‘ eliminiert, Blumen gepflanzt und gepflegt. 1200 Quadratmeter erfordern einfach Aufmerksamkeit. „Ein Freund fragte mich beim Anblick unseres Rasen einmal, ob man den Rasen mit Schuhen betreten darf“, schmunzelt Goltermann. Nach getaner Arbeit ist dann Entspannung angesagt – mit einem Kaffee und der Zeitung macht er es sich in einer der selbst angelegten Sitzecken bequem, genießt die Stille und das Gezwitscher von Bachstelzen, Buchfinken und Dompfaff . „Ich habe lernen müssen, mich einfach mal hinzusetzen“, gibt Goltermann off en zu . Vor gut zwei Jahren stand der Bürgermeister kurz vorm Burn-out. In dieser Phase musste er lernen, loszulassen, Dinge einfach auch mal liegen zu lassen und abzuwägen, was gerade wirklich wichtig ist und was nicht.

Wenn er dennoch unruhig wird, setzt er sich auf sein E-Mountainbike und radelt durch die umliegenden Ortschaft en. „Es tut mir gut und macht den Kopf frei!“ Natürlich bleibt er gern auch hier und dort auf einen Schnack am Gartenzaun stehen, man kennt sich einfach, wenn man in einem Dorf wie Wettmershagen lebt. Und das ist es auch, was Thomas Goltermann hier so schätzt: „Man kann sich auf die Hilfsbereitschaft der anderen verlassen, es ist ein Geben und Nehmen!“ nip
   

2
/
9
Anzeige
Datenschutz