Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Feste/Veranstaltungen Tierhilfe Wolfsburg: Ärztliche Versorgung für Katzenbabys
19:49 10.07.2018

Riesengroß war die Freude bei den Vertretern der Tierhilfe Wolfsburg e. V., die zur Preisübergabe gekommen waren. Jennifer Bastian, stellvertretende Vorsitzende der Tierhilfe, sprach über die Verwendung des Preisgeldes: „Wir werden es nutzen, um unsere Katzenbabys zu versorgen, die alle ganz schlimm krank sind. Sie haben Parasiten und andere Krankheiten und brauchen dringend tierärztliche Versorgung. Das kostet sehr viel Geld“, sagt sie.

Die Mitglieder des kleinen Vereins kümmern sich um kranke und verletzte Kätzchen, ausgesetzte Hunde und vierbeinige Waisenkinder. Ein besonderes Anliegen ist den Verantwortlichen die Kastration und tierärztliche Versorgung von streunenden Katzen.

Zudem kümmern sich die ehrenamtlichen Helfer um Katzenbabys, die meist als Fundtiere gebracht werden, und entlasten damit auch das Tierheim Sülfeld. „Alleine im Jahr 2017 konnten wir 80 Katzenbabys aufziehen und erfolgreich vermitteln. Im laufenden Jahr haben wir bisher 59 streunende Katzen kastrieren lassen und teilweise sogar in liebevolle Heime vermittelt“, berichtet Jennifer Bastian. Mit ihrem unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz tragen die Mitglieder dazu bei, dass sich die vielen verwilderten Katzen in Wolfsburg nicht noch weiter vermehren. Wild lebende Katzen werden eingefangen, zum Tierarzt gebracht und kastriert. Auch die Betreuung nach der Kastration bis zur Auswilderung oder Vermittlung in ein schönes Zuhause übernehmen die Vereinsmitglieder.

Die Verantwortlichen hoffen auch, durch die Teilnahme an „Gemeinsam Helfen“ weitere Unterstützer für die Arbeit des Vereins zu gewinnen.

Monika Howe wird mit ihren Kolleginnen von den Grünen Damen des Klinikums Wolfsburg besprechen, wofür das Preisgeld eingesetzt wird. Die Freude war jedoch riesig und die Leiterin hat zumindest eine Vorstellung, wer profitieren soll: „Wir werden mit Sicherheit den Patienten etwas gutes tun. Außerdem soll die Palliativstation einen Teil des Geldes bekommen, denn diese Station braucht einfach die
Mittel. Vielleicht werden wir auch unsere Büroausstattung etwas verbessern“, sagt Monika Howe.

Die 22 Grünen Damen sind die guten Geister im Klinikum Wolfsburg. Von Montag bis Freitag sind jeweils vier oder fünf Frauen der Gruppe von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Die ehrenamtlichen Helferinnen sind unter dem Dach der Evangelischen Krankenhaushilfe (EKH) aktiv.

Die Frauen haben ein offenes Ohr für die Nöte und Wünsche der Patienten, spenden Trost, machen kleine Besorgungen und übernehmen Aufgaben, die das Klinikpersonal zeitlich nicht bewältigen kann.

Seit 37 Jahren sind die Grünen Damen im Klinikum engagiert, um den Patienten den Aufenthalt zu erleichtern. Sie gehen von Zimmer zu Zimmer, um ihre Hilfe im Klinikalltag oder ein Gespräch anzubieten. Manchmal bitten auch die Schwestern im Namen der Patienten um Begleitung beim Spaziergang, um kleine Einkäufe in der Cafeteria oder um Hilfeleistung bei der Aufnahme oder Entlassung. Doch die Grünen Damen haben auch Zeit, einfach nur still am Bett anwesend zu sein. „Oft sagen uns die Patienten ‚Danke, schön, dass es Sie gibt, kommen Sie doch bald wieder!’“, freut sich Monika Howe.


„Das Preisgeld werden wir für gesunde Ernährung von Kindern ausgeben“, kündigt Elke Zitzke von der Wolfsburger Tafel e. V. an. Denn sie findet: „Gesunde Ernährung darf nicht am Geld scheitern.“ Die Vorsitzende der Wolfsburger Tafel kennt die „goldenen Regeln" für gesunde Kinderernährung. Dazu zählen viel frisches Obst und Gemüse, regelmäßig Vollkorn und Getreide, einmal wöchentlich Fisch, Milchprodukte für den Knochenaufbau und hochwertige Fette.

Diesen Regeln folgend möchte die Tafel den Kindern ein gesundes Frühstück anbieten: Vollkornmüsli, Obst und Gemüse aus regionaler Produktion, Joghurt und Milch, aber auch Bananen als Energiespender sollen Bestandteil der gesunden Mahlzeit sein. „Wir dürfen aber nur mit zweckgebundenen Spenden die fehlenden, gesunden Produkte kaufen“, erklärt Elke Zitzke.

Die Wolfsburger Tafel e. V. ist ein Abhol- und Ausgebedienst von Lebensmitteln. Ehrenamtliche Mitarbeiter sorgen dafür, dass überschüssige Lebensmittel nicht in der Tonne landen, sondern Bedürftigen zugutekommen. Doch das Engagement der Wolfsburger Tafel geht weit über die Verteilung von Lebensmitteln hinaus.

Viele Projekte der Tafel gelten den Kindern aus armen Familien. Dazu zählen Ausflüge in den Tierpark Essehof, Besuche im Phaeno, im Planetarium, im Theater oder im Kino. Die gesunde Ernährung der Kinder ist den Verantwortlichen der Tafel ein besonderes Anliegen. Denn Ernährung, Bewegung und Stressbewältigung sind die drei Bausteine für eine gesunde kindliche Entwicklung. Kindern aus Hartz-IV-Familien stehen jedoch monatlich nur 65 Euro für Ernährung zur Verfügung.

2
/
15
Datenschutz