Menü
Anmelden
Wetter heiter
21°/5°heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Haus&Garten Vertrauen ist gut, Vorbeugen noch besser
23:01 29.01.2020
Einbrecher nutzen oft den Schutz der Dunkelheit, um sich Zutritt zu verschaffen. Funk-Alarmsysteme erkennen es rechtzeitig, wenn sich jemand an Fenster oder Türen zu schaffen macht. Foto: djd/LISTENER Sicherheitssysteme GmbH/shutterstock

Die Zeit der Negativrekorde scheint vorerst vorbei zu sein: In den vergangenen Jahren ist laut Polizeilicher Kriminalstatistik die Zahl der Wohnungseinbrüche zurückgegangen. Dennoch bleibt das Risiko weiter groß – vor allem für die Hausbesitzer, die bislang nichts für eine bessere Absicherung ihres Zuhauses unternommen haben. Erfahrene Täter können Fenster oder Terrassentüren ohne weitergehende Absicherung oft in Sekunden aufhebeln. Umso wichtiger ist es, die Verbrecher bereits vorher in die Flucht zu schlagen.

Täter gar nicht erst in Haus gelangen lassen

„Der Einbruchschutz für das Eigenheim bleibt weiter unverzichtbar“, sagt Sicherheitsberater Ralf Mikitta: „Es ist viel zu früh, von einer Trendwende bei den Wohnungseinbrüchen zu sprechen. Womöglich kehren die Banden, die augenscheinlich im Moment stärker in Skandinavien zuschlagen, bald wieder nach Deutschland zurück.“

Die Folgen eines Wohnungseinbruchs dürfe man jedenfalls nicht unterschätzen. Während die materiellen Schäden von der Versicherung abgedeckt werden, leiden nach Mikittas Worten Opfer oft monate- oder gar jahrelang psychisch unter dem Erlebnis: „Eine gute Vorbeugung ist der beste Schutz davor.“ Eine Alarmanlage etwa kann automatisch erkennen, wenn sich Täter an Türen und Fenstern zu schaffen machen und diese durch akustische und optische Signale vertreiben, noch bevor sie überhaupt ins Haus gelangen. Gut geeignet für die Nachrüstung sind Funksysteme. Für ihren Betrieb müssen noch nicht einmal zusätzliche Datenleitungen verlegt werden.
  

Umfassende Überwachung

Die Überwachung erfolgt dabei auf Basis einer akustischen Geräuschanalyse. Die Akustiksensoren können zwischen natürlichen Bewegungen und Geräuschen der Bewohner und außergewöhnlichen Ereignissen unterscheiden und arbeiten somit besonders zuverlässig. Wenn etwa jemand versucht, von außen ein Fenster aufzuhebeln, gibt das System laut Signal. Wichtig ist es, beim Kauf einer Alarmanlage darauf zu achten, dass sie gemäß der europaweiten Norm EN 50131 zertifiziert ist.

Derartige Systeme entsprechen den Empfehlungen der Polizei und sind zudem förderfähig. Unter www.alarmanlage-einbruchschutz.de gibt es mehr Informationen dazu sowie eine Checkliste mit zehn Tipps für mehr Sicherheit. (djd)


Haustürfüllungen von Rodenberg können nicht nur den Alltag komfortabler gestalten, sondern dank integrierter Sicherheitsmaßnahmen auch vor Eindringlingen schützen. Foto: epr/ Rodenberg
Haustürfüllungen von Rodenberg können nicht nur den Alltag komfortabler gestalten, sondern dank integrierter Sicherheitsmaßnahmen auch vor Eindringlingen schützen. Foto: epr/ Rodenberg

Smarte Technik begeistert – und auch die Haustür lässt sich entsprechend aufrüsten. Das ist nicht nur praktisch, sondern bietet auch einen Mehrwert in Sachen Einbruchschutz. So wartet beispielsweise der Hersteller Rodenberg mit verschiedenen Lösungen auf.

So lassen sich viele Modelle aus dem Produktsortiment mit einem eleganten Edelstahlgriff samt digitalem Türspion ausstatten. Dieser ist an einen Überwachungsmonitor gekoppelt, der flächenbündig auf der Innenseite der Haustür montiert wird.

Wer eine biometrische Sicherung wünscht, entscheidet sich für einen Türgriff mit integriertem Fingerscan. Möchte jemand ins Haus, scannt die dezente Identifikationseinheit die Fingerabdrücke der Person und prüft, ob eine Zutrittsberechtigung besteht. Zudem weisen die Haustürfüllungen von Rodenberg bereits im Standard einen hohen Sicherheitsschutz auf.

Hausbesitzer haben die Wahl zwischen drei verschiedenen Paketen, vom Verbund-Sicherheitsglas mit sechs Millimetern und Widerstandsklasse RC1 bis hin zur extra verstärkten Aluminiumoberfläche für Haustüren auf RC3-Niveau. Damit die neue Haustür auch noch optisch etwas hermacht, lässt sich mit dem Traumtür-Konfigurator unter www.rodenberg.ag schnell und einfach das persönliche Wunschmodell kreieren. (epr)
  

1
/
2
Datenschutz