Menü
Anmelden
Wetter bedeckt
12°/3°bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Wolfsburg
18:02 14.09.2021
Wer einen Blick in den Garten rund um die evangelische St. Petrus-Kirche wirft, der kann sich dem neuen Vorsfelder LebensFarbenGarten gar nicht entziehen. Foto: Britta Schulze

Vorsfelde. Zu einem echten Erfolgsprojekt, das nicht nur in Vorsfelde selbst viel positive Resonanz hervorruft, hat sich der LebensFarbenGarten rund um die evangelische St. Petrus-Kirche entwickelt. Seit Mitte Juli zieren unzählige bunte Dekorationselemente wie Wimpel, Blumen und Herzanhänger in Büschen und Bäumen das Areal, außerdem gibt es regelmäßige Veranstaltungen im LebensFarbenGarten, der noch bis Oktober bestehen bleiben soll. „Der Garten soll neugierig machen. Es ist ein bisschen wie mit den Bienen – da wo Farbe ist, gehen sie hin“, erklärte Propst Ulrich Lincoln bei der Eröffnung. Und dieses Konzept funktioniert: „Bisher wurde die Aktion überaus gut angenommen. Die zahlreichen Rückmeldungen der bisherigen Besucherinnen und Besucher beinhalten ausnahmslos lobende und dankende Worte“, berichtet Propsteikantor Paul-Gerhard Blüthner.

Die Idee zu dem bisher reichlich frequentierten LebensFarbenGarten stammt von Pfarramtssekretärin Birgit van der Velten und Propsteijugenddiakonin Simone Rieger. Die Grünfläche rund um die Kirche wurde in vier Bereiche eingeteilt: Blau steht für den Glauben, dort gibt es Infos zu verschiedenen Religionen. Der rote Liebesteil lädt zu romantischen Fotos ein, außerdem können Paare ihre Namen auf Herzanhängern hinterlassen. Der Bereich für die Hoffnung ist mit grünen Wimpeln behangen, gestaltet wurde er von den Landfrauen Vorsfelde und Umgebung e. V. Der vierte Bereich ist weiß und gehört den Kindern: Hier befindet sich unter anderem eines der Highlights des LebensFarbenGartens, die große Murmelbahn. Außerdem hängen hier Wimpel, die von den Jüngsten gestaltet wurden. „Es gibt einfach überall etwas zu sehen, überall ist es bunt und fröhlich, sodass der LebensFarbenGarten einfach zum Innehalten und Verweilen einlädt“, findet Blüthner.

Auch die Veranstaltungen, von den alle 14 Tage stattfindenden Chillout-Konzerten über die wöchentlichen Andachten bis hin zu Lesungen und dem offenen Volksliedersingen mit dem Posaunenchor, waren bisher alle gut besucht. „In der kommenden Woche sind noch drei Veranstaltungen geplant“, laden Lincoln und Blüthner die Vorsfelder und alle Interessierten dazu ein. Am Mittwoch, 15. September, steht ab 19 Uhr ein weiteres Chillout-Konzert auf dem Programm, gestaltet wird es von Melanie Germain und Paul-Gerhard Blüthner. Das Bücherschrank-Team lädt am Donnerstag, 16. September, ab 19 Uhr zu einer Krimilesung mit Tilmann Thierig in den LebensFarbenGarten ein und am Samstag, 18. September, steht ein Höhepunkt des Rahmenprogramms an: Um 19 Uhr beginnt ein „Disney-Gottesdienst“ mit Melina Svoboda und Paul-Gerhard Blüthner. „Darauf freuen wir uns schon sehr“, sagt Blüthner, der auf viele Gäste bei der Abschlussveranstaltung hofft.

Heimatverein: Vorsitzender bleibt im Amt

Vorsfelde. Zur Jahreshauptversammlung kam der Heimatverein Vorsfelde zusammen – dabei gab es ein eindeutiges Ergebnis in Sachen Vorstandswahl: Der bisherige Vorsitzende Roland Polze wurde einstimmig wiedergewählt. Sein Stellvertreter Dr. Meinhardt Leopold trat nicht mehr an. Für dessen Amt stellte sich Jörg Blüm zur Verfügung, der auch mit großer Mehrheit gewählt wurde. Hartmut Arnold wurde in seinem Amt als Kassenwart bestätigt. Schriftführer Ralph Masuch möchte seinen Posten abgeben und stand bei der Versammlung nicht mehr zur Wahl. Er übt das Amt aber noch solange kommissarisch aus bis ein neuer Schriftführer gefunden worden ist.

Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand auch auf der Tagesordnung: Seit 25 Jahren gehören Petra Eckebrecht, Ursula Leibbrecht und Jutta Delp zum Heimatverein dazu, Rosemarie Unverzagt seit 30 Jahren und Heinrich Eckebrecht wurde für seine 50-jährige Zugehörigkeit geehrt. Alle Geehrten können sich über den neuen Kalender des Heimatvereins freuen.

Roland Polze erinnerte daran, dass der Heimatverein im kommenden Jahr 70-jähriges Bestehen feiert und der Kalender der Auftakt zu diesem Ereignis ist. „Des Weiteren sollen über eine Spendenaktion im nächsten Jahr Obstbäume gepflanzt werden“, verrät Polze eine weitere geplante Aktivität. „Außerdem planen wir, im kommenden Jahr ein Kochbuch herauszugeben. Wir haben schon in der Vergangenheit viele alte Rezepte und Kochbücher gesammelt, mit denen wir die Rückseiten des Kalenders und die Eintrittskarten für die Heimatstube gestalten. Natürlich suchen wir weiterhin interessante Rezepte dafür“, wünscht sich Polze weiterhin eine rege Beteiligung der Bürger.

„Es hat Spaß gemacht“

Fachgeschäft Hohls verteilte Stempel und 20-Euro-Gutscheine

Vorsfelde. AZ/WAZ on Tour lautete vom 21. bis 28. August das Motto in der Region Wolfsburg/Gifhorn. Im Rahmen von Radtouren galt es dabei, mindestens zehn der teilnehmenden Stationen anzufahren und sich dort einen Stempel auf der Stempelkarten abzuholen. In Vorsfelde war neben dem MTV Vorsfelde auch das Fachgeschäft Hohls als Stempelstation am Start. Christian Kluge: „Wir sind immer gerne bei solchen Aktionen dabei. Und natürlich unterstützen wir es, dass die Menschen von ihren Fahrrädern aus die Eberstadt entdecken“, betont er. Die Zweiradfahrer, die sich bei ihm und seinem Team in der Langen Straße einen Stempel abholten, bekamen einen 20-Euro-Gutschein geschenkt. „Da war die Freude natürlich bei allen groß“, sagt Kluge. Manche nahmen ihren Gutschein erst einmal mit nach Hause, andere lösten ihn direkt in dem Traditionsgeschäft ein – und das dauerte auch meistens gar nicht lange, denn in dem vielfältigen Sortiment wird jeder schnell fündig!

„Auch wenn die Stationen der Tour teilweise weit auseinanderlagen, waren die Teilnehmer alle mit viel Spaß und Engagement dabei“, berichtet Kluge von seinem Eindruck. Dies wundere ihn auch nicht, schließlich gäbe es rund um die Eberstadt zahlreiche schöne Radstrecken und Touren, beispielsweise durch den Drömling oder am Kanal entlang. „Es wäre noch schöner, wenn es bei der nächsten Aktion noch mehr Anlaufpunkte in Vorsfelde geben würde“, wünscht sich Kluge beim nächsten Mal weitere Stempelstationen. „Wir sind auf jeden Fall wieder mit dabei!“, schmunzelt er.