Menü
Anmelden
Wetter wolkig
9°/3°wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Neues aus Gifhorn und Umgebung Kinderkrebsfürsorge 1. sicherte sich den 1. Platz
11:31 14.12.2020

Riesenfreude gab es bei der Kinderkrebsfürsorge e. V. Gifhorn, denn der Verein, der schon seit 33 Jahren krebskranke Kinder und deren Familien unterstützt, sicherte sich mit insgesamt 340 Stimmen den ersten Platz bei der Aktion „Gemeinsam helfen“. Und so nahm Leiterin Mechthild Bayer bei der Preisverleihung in der Gifhorner BraWo McArena an der Flutmulde voller Stolz den Symbolscheck nebst Blumenstrauß von Bankdirektor Thomas Fast sowie Monika Schmidt, Geschäftsführerin des Engagementzentrums, entgegen.

Das Preisgeld von 2500 Euro soll nach Bayers Worten in eine bestimmte Forschungsrichtung der medizinischen Hochschule Hannover fließen, mit der die Interessengemeinschaft zusammenarbeitet: „Es geht darum, eine Methode zu entwickeln, um die Medikamentengabe an krebskranke Kinder individuell abzustimmen – so viel wie nötig, so wenig wie möglich, um Nebenwirkungen zu minimieren“, erläuterte sie.

Jeden Tag erkranken in Deutschland etwa fünf Kinder an Krebs. Während die diagnose Leukämie bei einem Kind noch vor 30 Jahren einem Todesurteil gleichkam, liegen die Heilungschancen für Kinder heutzutage bei rund 80 Prozent. im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass immer noch viel zu viele Kinder sterben, denn die aktuelle medizinische und pharmakologische Forschung konzentriert sich nicht zuletzt wegen wirtschaftlicher Interessen auf die häufigsten Krebserkrankungen. Umso wichtiger seien Spenden für die Erforschung von Krebserkrankungen bei Kindern – auch, wenn diese weniger häufig sind.

Eine Herzensangelegenheit der Kinderkrebsfürsorge e. V. Gifhorn ist es, dass jedes Kind und jeder Jugendliche mit einer bösartigen Erkrankung durch weitere Forschung eine realistische Heilungschance bekommt. Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und benötigen im Falle einer Krebserkrankung spezielle, für sie entwickelte Therapien, die es zu erforschen gilt.
       

2
/
30