Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
24°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Sonstiges Konfirmation und Kommunion: Bedeutungsvolle Tage frühzeitig planen
12:33 10.02.2020
Kommunion oder Konfirmation – ein wichtiges Ereignis im Leben eines jungen Menschen. Und Anlass für eine große Feier.

Die Frühlingszeit ist für die katholische und evangelische Kirche eine ganz besondere Zeit. In den Monaten zwischen März und Mai werden die Kommunion im katholischen und die Konfirmation im evangelischen Glauben gefeiert. Vereinfacht gesagt, wird bei beiden Festen die Aufnahme von Kindern beziehungsweise Jugendlichen in die Gemeinde gefeiert – es ist also die Wiederholung der Taufe, aber diesmal mehr aus eigener Überzeugung als im Babyalter.

Ein hochemotionaler und feierlicher Tag also nicht nur für den Nachwuchs selbst, sondern auch für deren Eltern, Großeltern und Taufpaten. Es sind wegweisende und wichtige Tage im Leben von Kindern und Jugendlichen und die gesamte Familie wird noch Jahre später gerne an dieses Ereignis zurückdenken: die Zeremonie in der Kirche, die festliche Kleidung, das leckere Essen, die Gäste, die Geschenke. Doch damit auch die Eltern das Fest in vollen Zügen genießen können, muss schon eine Menge Arbeit im Vorfeld erledigt werden.
  

… planen

Während sich die Kommunionskinder beziehungsweise die Konfirmanden in Unterrichten auf ihren großen Tag vorbereiten, sollten sich die Eltern gemeinsam mit den Taufpaten parallel dazu schon einmal Gedanken darüber machen, wie das Fest gestaltet werden soll, ob sie nach der Kirche lieber eine ungezwungene Familienfeier daheim ausrichten, mit der ganzen Familie in eine gemütliche Gastwirtschaft gehen oder mit den schon wieder ein Stückchen erwachsen gewordenem Nachwuchs ein schickes Nobelrestaurant besuchen wollen.
  

Das Kind ist die Hauptperson des Tages und sollte auch in die Planungen miteinbezogen werden.
Das Kind ist die Hauptperson des Tages und sollte auch in die Planungen miteinbezogen werden.

Fest steht auf jeden Fall: Das Kind ist an diesem Tag die Hauptperson und feiert einen bedeutungsvollen Schritt in Richtung Erwachsenwerden. Es sollte also in die Planungen frühzeitig miteinbezogen werden und einbringen dürfen, was es sich für die Feier wünscht.

… feiern!

Die Familienfeier im Anschluss an den Kommunions- oder Konfirmationsgottesdienst ist eine beliebte Tradition. Freunde und Verwandte sitzen bei Speisen und Getränken in geselliger Runde zusammen, um den neuen Lebensabschnitt der Hauptperson zu feiern.
  
Viele Gastgeber entscheiden sich, in einem Restaurant zu feiern. Oft sind die Lokalitäten in der Region in dieser Zeit jedoch gut ausgelastet – es gilt also, rechtzeitig zu planen und zu reservieren. Manche bevorzugen aber ohnehin die Feier zu Hause und scheuen auch den etwas größeren Aufwand nicht. Je nach Belieben, kann das Essen dann auch von einem professionellen Catering-Unternehmen geliefert werden.
  

Wer die Feier und Bewirtung in den eigenen vier Wänden bevorzugt, sollte ein Menü zusammenstellen, das sich problemlos in der vorhandenen Küche zubereiten lässt. Zu bedenken ist dabei allerdings die eventuell recht hohe Zahl der Gäste. Zudem gilt es, so viele Geschmäcker wie möglich zu bedienen und in jedem Fall auch eine fleischlose Alternative für Vegetarier zur Verfügung zu stellen.

Wem die Aufgabe zu anspruchsvoll erscheint, selbst etwas Leckeres in der gewünschten Menge zu kochen, der kann sich auch von Verwandten helfen lassen. Und auch bei der Zusammenstellung des Speiseplans gilt es, die Wünsche der Hauptperson zu berücksichtigen. Fragen Sie einfach den Nachwuchs, was er sich für seinen großen Tag wünscht.

… schenken

Kommunion und Konfirmation sind christliche Rituale, die die Aufnahme in die Gemeinde beziehungsweise den Übertritt ins kirchliche Erwachsenenalter markieren. Für die Jugendlichen ist dieses Fest ein wichtiger Schritt auf ihrem Lebensweg.

Wer zu einer Konfirmation oder Kommunion eingeladen ist, stellt sich die schwierige Frage nach dem passenden Geschenk. Konfirmanden sind meist im Alter um die 14 Jahre und wünschen sich meistens Geld, um sich eigene und auch mal größere Wünsche zu erfüllen. Sie sparen vielleicht schon auf den Führerschein, das erste Auto oder sie planen mit Freunden eine Reise.

Geldgeschenke sind sehr beliebt und kommen eigentlich immer gut an. Individuell gestaltet und thematisch eingebunden wirken die Scheinchen auch nicht lieblos, sondern vermitteln, dass sich der Schenkende über das Präsent Gedanken gemacht hat. So kann zum Beispiel die finanzielle Unterstützung für den ersten fahrbaren Untersatz mit einem kleinen Matchbox-Auto oder der 50-Euro-Schein für die Reise nach Paris mit einem Puzzle, welches das Eifelturm-Motiv trägt, überreicht werden.

Ebenfalls sehr beliebt sind Halsketten oder Armbänder mit schönen Anhängern. Symbol für den christlichen Glauben ist das Kreuz, welches es in unzähligen Ausführungen zu kaufen gibt.

Eine schöne Erinnerung an der Schwelle zum Erwachsen-Werden ist ein Rückblick auf die Kinderzeit. Mit einem persönlich gestalteten Fotobuch, einer Collage oder einer ansprechend ausgearbeiteten Videopräsentation gelingt dies garantiert. Auch wenn viele Jugendliche immer recht cool tun – ein individuelles Geschenk berührt mit Sicherheit die Herzen der jungen Erwachsenen und zeigt: Du bist mir wichtig! Gutscheine für gemeinsame Ausflüge, Konzertkarten oder Dekoartikel für das neue Jugendzimmer sind ebenfalls geeignete Geschenke.
  

Schon gewusst?


Auch das Konfirmationsjubiläum darf gefeiert werden

• 10 Jahre: Bronzene Konfirmation
• 25 Jahre: Silberne Konfirmation
• 50 Jahre: Goldene Konfirmation
• 60 Jahre: Diamantene Konfirmation
• 65 Jahre: Eiserne Konfirmation
• 70 Jahre: Gnadenkonfirmation
• 75 Jahre: Kronjuwelenkonfirmation
• 80 Jahre: Eichenkonfirmatio
  

Anzeige
Datenschutz