Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus WolfsburgWolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg

Home Sonderthemen Feste/Veranstaltungen Respekt und Hochachtung
14:59 09.09.2019

Wir gehen für Dich durchs Feuer. Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit. So oder ähnlich steht es auf Plakaten und Bannern, wenn die Freiwillige Feuerwehr um neue Mitglieder wirbt und sich damit ins Bewusst sein der Öffentlichkeit bringt. Ich finde, besser kann man es gar nicht auf den Punkt bringen, was die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuer wehr Gifhorn auszeichnet.

Das 150-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Gifhorn ist ein beeindruckendes Jubiläum, allein schon wegen der Anzahl der Jahre. Dahinter verbergen sich anderthalb Jahrhunderte, in denen sich ungemein viel verändert hat: das politische System und die Gesellschaft, die technische Ausrüstung, die Schlagkraft der Feuerwehrmänner und -frauen und nicht zuletzt Art und Umfang der Einsätze.
  

Stadtwerke Gifhorn

Eines jedoch bleibt bis heute unverändert: Es sind die Eigenschaften der Menschen, die bereit sind, sich in der Freiwilligen Feuerwehr zu engagieren. Sie zeichnen sich aus durch ihren Mut, buchstäblich für andere „durchs Feuer zu gehen“, und ihre Bereitschaft, das Private dem Gemeinwohl hintanzustellen. Diese Bereitschaft kann man gar nicht genug wertschätzen. Dafür möchte ich allen Kameradinnen und Kameraden persönlich, und ganz besonders im Namen der Stadt, von Herzen danken.

Ein solch großes Jubiläum ist begleitet von vielen Glückwünschen und Ehrungen. Ich möchte Ihnen im Namen der Stadt versichern, dass wir auch in Zukunft das uns Mögliche tun werden, um die Freiwillige Feuerwehr Gifhorn mit moderner Technik auszustatten. Dazu gehört auch ein nach ihren Bedürfnissen ausgestattetes Feuerwehrgerätehaus. Denn Ihre Sicherheit liegt uns sehr am Herzen.

Den Respekt und die Hochachtung, den die Stadt Gifhorn Ihnen allen entgegenbringt, wünsche ich mir auch vom Rest der Bevölkerung. Mit Sorge sehe auch ich die Entwicklung, Menschen, die sich ehrenamtlich im Hilfseinsatz befinden, zur Zielscheibe des eigenen Frustes zu machen. Lassen Sie sich nicht beirren, bleiben Sie mutig. Bleiben Sie unsere Helden.
  

Herzlichst Ihr

Matthias Nerlich
  

1
/
17
Datenschutz